zum Inhalt

Gesundheit

Zusatzleistungen von Ärzten nicht immer sinnvoll

9. Februar 2011

Da die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen aus Spargründen immer weiter reduziert werden, bieten viele Ärzte ihren Patienten so genannte Zusatzleistungen an. Diese individuellen Gesundheitsleistungen, die den Werbeversprechen zufolge enorm wichtig sind, werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht getragen und müssen daher privat finanziert werden.

Zusatzleistungen in Arztpraxen als zweiter Gesundheitsmarkt

Aufgrund der vielfältigen Angebote für individuelle Zusatzleistungen sprechen Experten bereits von einem zweiten Gesundheitsmarkt. Angebote sind vor allem bei Gynäkologen, aber auch bei Augenärzten und sogar bei Allgemeinärzten zu finden. Angeboten werden beispielsweise zusätzliche Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft, aber auch Messungen des Augeninnendrucks oder verschiedene Angebote zur Früherkennung von Krankheiten können von den Patienten genutzt werden.

Patienten werden mit Zusatzleistungen überrumpelt

Wie Jens Kuschel von der AOK Nordwest in einer Anfrage mitteilt, ist der Nutzen dieser Untersuchungen für viele Patienten nicht klar. Auch bleibt den meisten Patienten kaum Zeit, über das Angebot ihres Arztes nachzudenken, da die Untersuchungen oft noch am gleichen Tag durchgeführt werden. Zudem ist der Nutzunge vieler Untersuchungen, die auf Privatrezept durchgeführt werden, nicht in jedem Fall nachgewiesen.

Verbraucherzentrale schaltet sich ein

Doch nicht nur Ärzte und Krankenkassen beschäftigen sich mit dem Thema der ärztlichen Zusatzleistungen, auch die Verbraucherzentralen werden von ihren Mitgliedern häufig gefragt, ob eine bestimmte Zusatzuntersuchung Sinn macht und ob deren Kosten gerechtfertigt sind. Hieran wird deutlich, dass viele Patienten von der Vielzahl der Zusatzangebote eher verunsichert sind und Beratungsbedarf haben.

Die Verbraucherzentralen sowie die Sprecher der Krankenkassen weisen daher darauf hin, dass man sich Zusatzuntersuchungen genau erklären lassen und sich auch Zeit für Überlegungen nehmen sollte. Der Arzt kann dann in einem ausführlichen Gespräch erläutern, warum er die Zusatzuntersuchung für sinnvoll erachtet. Vor allem die Frage, warum aufgrund der Wichtigkeit die gesetzlichen Krankenkassen diese nicht tragen, sollte erörtert werden, denn schließlich tragen die gesetzlichen Kassen alle notwendigen medizinischen Leistungen.

Patienten, die weiterführende Leistungen wünschen, können für die Inanspruchnahme der ärztlichen Zusatzleistungen auch Zusatzversicherungen abschließen, die sowohl für den ambulanten wie auch den stationären Bereich sowie für den Bereich der Alternativen Medizin zur Verfügung stehen.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie