zum Inhalt

GKV

Zusatzbeitrag Krankenversicherung: Versicherte wünschen bessere Leistungen

11. März 2011

Aktuell berechnen nur wenige gesetzliche Krankenversicherungen einen Zusatzbeitrag. Der Grund hierfür ist die Angst der Krankenkassen vor einem massiven Mitgliederschwund durch Wechsel zu Krankenkassen ohne Zusatzbeitrag, wie ihn beispielsweise die DAK, die KKH-Allianz oder andere Kassen bereits hinnehmen mussten. Allerdings, so Experten, sind Versicherte durchaus bereit, den Zusatzbeitrag zu entrichten, die Krankenkassen müssten in diesem Fall allerdings eine erhöhte Service-Qualität bieten.

Zusatzbeitrag führt zu Wechsel in Krankenkassen ohne Zusatzbeitrag

Obwohl in diesem Jahr noch viele gesetzliche Krankenversicherungen auf die Erhebung eines Zusatzbeitrages verzichten, werden im kommenden Jahr wohl immer mehr Kassen den Zusatzbeitrag erheben müssen. Sie fürchten jedoch die Abwanderung von Versicherten, die dann von ihrem Wechselrecht Gebrauch machen und zu einer Kasse ohne Zusatzbeitrag wechseln.

Bereitschaft für Zusatzbeitrag bei Versicherten abhängig von der Service-Qualität

Wie aktuelle Umfragen jetzt jedoch bestätigen, würden viele Versicherte die Zusatzbeiträge ihrer Krankenkassen entrichten, wenn hierfür eine Gegenleistung erbracht würde. Wenn die Kassen Zusatzleistungen und eine erhöhte Service-Qualität bieten würden, wäre die Anzahl der Wechselwilligen deutlich geringer. Zu dieser Erkenntnis kam jetzt das Marktforschungsinstitut YouGov Psychonomics. Versicherte wünschen sich laut dieser Umfrage unter anderem den Zugang zu modernen Behandlungsmethoden, die die gesetzlichen Kassen sonst in der Regel nicht übernehmen.

Patienten wünschen sich alternative Heilmethoden und bessere Beratung

Auch neuere Medikamente, der Zugang zu alternativen Heilmethoden und eine umfassendere Beratung im Krankheitsfall würden gut 50% der Befragten überzeugen, bei ihrer bisherigen Krankenkasse zu bleiben. Seit Einführung des Einheitsbeitrages finden sich laut Ansicht vieler Versicherter jedoch kaum noch Unterschiede zwischen den Kassen, so dass es ohnehin gleich ist, wo man versichert ist. Es ist also an der Zeit, dass die Krankenkassen wieder mehr in ihr Image investieren und die Versicherten von ihren Vorteilen überzeugen.

 

Weitere Artikel aus dieser Kategorie