zum Inhalt

PKV

Zahnzusatzversicherungen im Test der Finanztest 2012

18. April 2012

Zahnzusatzversicherungen erfreuen sich bei den Versicherten immer größerer Beliebtheit. Wie die Bundesregierung nun bekannt gab, belaufen sich die zusätzlichen Einnahmen für die Zahnärzte auf rund 345 Millionen Euro im Jahr. In einem aktuellen Beitrag erklärt die Stiftung Warentest nun, worauf es bei der Auswahl einer Zahnzusatzversicherung zu achten gilt und welche Policen auf dem Markt einen Blick wert sind und welche eher gemieden werden sollten.

 

33 Tarife überzeugen im Test  auf ganzer Linie

Insgesamt nahm die Finanztest, die Tochterzeitschrift der Stiftung Warentest, 147 verschiedene Tarife unter die Lupe. Dabei wurde einmal wieder deutlich, wie wichtig es ist, die Tarife ausführlich miteinander zu vergleichen, da sich zwischen vielen Tarifen doch sehr deutliche Unterschiede sowohl im Preis als auch in den Leistungen offenbarten. Insgesamt konnten nur wenige Tarife mit der Bestnote aus dem Test hervorgehen. Nur 33 Tarife erhielten das Prädikat „sehr gut“, 91 Tarife reihten sich bei „gut“ bzw. „befriedigend“ ein und 23 Tarife mussten sich mit einem „ausreichend“ zufrieden geben.

 

Gute Policen jedoch nicht unbedingt billig

Die besten Policen im Test der Stiftung Warentest übernehmen dabei meist alle Kosten, die im Falle einer Zahnbehandlung anfallen, allerdings ist diesen Kosten auch eine Obergrenze gesetzt. Maximal werden Kosten bis zu 2300 Euro übernommen, die restlichen Kosten müssen vom Versicherten selbst übernommen werden. Im Vergleich zu dem maximalen Zuschuss der gesetzlichen Krankenversicherungen von 387 Euro ist dies jedoch ein riesen Unterschied. Günstig ist eine derartig gut ausgestattete Police jedoch nicht unbedingt zu haben. Wer beispielsweise mit 40 Jahren eine derartige Police abschließen möchte, muss mit rund 33 Euro im Monat rechnen, bei risikoreicheren Altersgruppen belaufen sich die Kosten auch schnell einmal über 40 Euro.

 

 

Günstige Zusatzpolicen mit sehr guter Bewertung

Das gute Leistungen jedoch immer teuer sein müssen, wiederlegten einige Krankenversicherer jedoch im Test. So boten im Test insgesamt 4 Versicherer Tarife mit einer Bewertung von „sehr gut“, welche bei einem monatlichen Beitrag von 25 Euro trotzdem noch erschwinglich sind. Dazu gehören unter anderem die Central Krankenversicherung (central.prodent), die DKV Krankenversicherung (DT85) sowie die HanseMerkur (EZ+EZT) und die HUK-Coburg (ZZ Premium Plus).

 

Leistungsfähigkeit in den ersten Jahren meist eingeschränkt

Die Finanztest empfiehlt jedoch, sich nicht von den Werbeversprechen der Versicherer blenden zu lassen und Leistungen und Vertragsbedingungen genauestens zu hinterfragen. Zudem sollte beachtet werden, dass viele Versicherer nicht zahlen, wenn die Behandlungsdiagnose bereits vor Abschluss der Zusatzversicherungen gestellt wurde. Zudem ist die Leistungsfähigkeit der Zusatzpolicen in den ersten Monaten bzw. Jahren meistens etwas eingeschränkt, um zu hohe Kosten für die Versicherer zu vermeiden.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie