zum Inhalt

Gesundheit

Zahnprophylaxe mehr effizient dank moderner Technik

7. März 2012

Dass eine Zahnarztpraxis recht modern ausgestattet sein sollte, ist wohl auch jedem Patienten bekannt. Recht neu und damit auch nicht so bekannt ist der Umstand, dass es eine Zahnarztsoftware gibt. Zwar kann diese Software die allgemeinen eingetroffenen Leiden nicht mindern, aber zu dessen Vermeidung sehr wohl beitragen.

 

Vorbeugender Zahnschutz ist wichtig

Kranke Zähne und Zahnfleisch sind neben dem gesundheitlichen Aspekt auch stets mit Einschränkungen im Wohlbefinden des Menschen verbunden. Ungefähr 66 Prozent der Menschen leiden an bakteriellen Erkrankungen, die man auch als Parodontose bezeichnet. Hervorgerufen wird diese nicht selten durch eine Zahnfleischentzündung, die oft erst recht spät erkannt wird. Ursache für diese Form der Entzündung ist Plaque, also den sogenannten Bakterienbelägen. Diese Bakterienbeläge befinden sich in den Zahnzwischenräumen aber auch am Randbereich vom Zahnfleisch. Erkennen kann man dies durch Schwellungen und Rötungen des Zahnfleisches, was bis zu Blutungen führen kann. Da kommt es nun darauf an die Symptome rechtzeitig zu erkennen, um gezielte Maßnahmen optimal einsetzen zu können. Gemäß dem heutigen Stand der Technik besteht die Möglichkeit, mittels einer Zahnarztsoftware genau dieses Ziel zu erreichen.

 

Software sichert individuelle Prophylaxe

Die allgemeinen Regeln zur Zahnpflege sollten jedem Patienten wohl mehr als geläufig sein. Um diese Regeln allgemein zu vermitteln, benötigt man eher keine Zahnarztsoftware. Besonders wertvoll wird diese Software, wenn es darum geht, auf die individuellen Probleme des einzelnen Patienten eingehen zu können. Bereits bei den, von den gesetzlichen Krankenkassen finanzierten Vorsorgeprogrammen, kann ein Parodontalstatus, auch PAR-Status genannt, veranlasst werden. Dabei werden unter anderem bei den Zahnfleischtaschen die Tiefen mittels einer Parondontalsonde gemessen. Die daraus gewonnenen Werte können dann mittels der Zahnarztsoftware ausgewertet und dem Patienten auch visuell vermittelt werden.

 

 

Moderne Software für optimalen Schutz der Zähne

Mit dem individuellen Ausdruck ist es dann möglich, dem Patienten recht eindrucksvoll und plausibel die genauen Schwerpunkte der Prophylaxe darzustellen. Prägnante Hinweise lassen sich so ermitteln, um die Zahnpflege auf ein persönliches Maß zu verbessern. So lassen sich einzelne Zähne mit besonderen Pflegeanforderungen herausfinden und diese dann auch durch diese Pflege länger gesund zu halten. Die gewonnenen Daten können gespeichert werden und über einen Abruf auch in bestimmten Zeiträumen miteinander verglichen werden, womit sich auch eine grundlegend Kontrolle der Maßnahmen erreichen lässt.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie