zum Inhalt

Altersvorsorge

Wird immer weniger für die Rente gespart?

22. April 2014

Vorsorge für das Alter

Vorsorge für das Alter

Die Möglichkeiten der privaten Altersvorsorge sind vielfältig. Wofür man sich entscheidet, ist eine Frage der persönlichen Verhältnisse und Prioritäten. Doch was ist bei den Deutschen besonders beliebt?

Gibt es die „beste“ Art der Altersvorsorge überhaupt?

Fragt man die Deutschen danach, was sie für die beste Altersvorsorge halten, ist die Antwort überwiegend „die Immobilie“. Doch tatsächlich am Häufigsten genutzt wird die Lebensversicherung. Mehr Menschen als in den Umfragen der letzten Jahre sind Kleinsparer oder legen für die Altersvorsorge gar nichts an. So das Ergebnis einer entsprechenden Umfrage, die die Bank of Scotland durchführen ließ.

Meinungsforschungsinstitut befragt die Deutschen

Im Auftrag der Bank of Scotland hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa über anderthalb Tausend Menschen befragt, die zwischen 18 und 69 Jahren alt waren. Die Sparziele sind unterschiedlicher Natur und eher mit Konsum begründet. So stehen ganz oben auf der Liste der genannten Käufe für das ersparte Geld: Urlaub, Auto oder Möbel. Diese Dinge wurden von 69 % der Befragten genannt.

Altersvorsorge liegt dahinter

Nur 49 % nannten als Sparziel die Altersvorsorge. Die Zahl ging um 3 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr zurück. Nur noch 32 % sparen für „Notfälle“. Doch wenn es um Immobilien geht, ist die Zahl der Nennungen gestiegen, nämlich von 14 auf 16 %. Danach kommen die Ausbildung von Kindern und Enkeln mit 15 % sowie bei 10 % das Sparen ohne konkretes Ziel.

Über die Hälfte spart regelmäßig

Rund 60 % der Befragten gab an, regelmäßig zu sparen. 26 % sparen gelegentlich. Die Befragten, die gar nichts zurücklegten, stiegen von 10 % im Vorjahr auf 14 % in diesem Jahr. Diejenigen die sparen, gaben zu 40 % an, dass die Summe weniger als 100 Euro im Monat betrage. Bei Männern liegt der Prozentsatz niedriger, nämlich bei 35 %. Zwischen 100 und 500 Euro monatlich sparen können 47 % und 9 % liegen mit der monatlichen Sparrate sogar darüber. Auffällig: bei den hohen Beträgen liegen die Männer vorn, bei den kleinen Beträgen die Frauen.

Die Immobilie ist beliebt

Wenn es um die Frage geht, welches Sparen am besten für das Alter geeignet ist, ist die Antwort bei rund einem Drittel die Immobilie. Gleich danach folgen die private Renten- und Lebensversicherung und auf Platz 3 die betriebliche Altersvorsorge. Auch die staatlich geförderte Altersvorsorge wird genannt, wie zum Beispiel die Riester-Rente.

Warum keine Altersvorsorge?

Rund die Hälfte derer, die nicht fürs Alter sparen, gab als Grund an, dafür schlichtweg zu wenig Geld zu haben. Ein knappes Viertel der Befragten fühlte sich zu jung dafür, ein weiteres knappes Viertel zu alt. Übrig blieben rund 8 %, die sich damit nicht beschäftigen wollten. Rund ein Drittel aller Befragten geht davon aus, dass sie ihren Lebensstandard im Alter halten können. 44 % rechnen allerdings damit, auf einiges verzichten zu müssen. 15 % sind der Meinung, auf vieles verzichten zu müssen.

Die Information ist das A und O

Die Information, die vor der Entscheidung wichtig sein sollte, ist erschreckend niedrig. Nur 6 % sind sehr gut informiert, und 25 gut. Dabei ist der Anteil der Männer höher als der der Frauen laut ihrer Selbsteinschätzung.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie