zum Inhalt

Gesundheit

TK Gesundheitsreport 2011: Depression ist neue Volkskrankheit

5. August 2011

Der aktuelle Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse (TK) gibt an, dass die Zahl der psychischen Erkrankungen in Deutschland immer weiter zunimmt. Die TK konnte besonders 2010 einen sehr großen Anstieg bei den Fehlzeiten am Arbeitsplatz aufgrund von psychischen Belastungen bzw. Erkrankungen feststellen. In der TK Gruppe „Erwerbspersonen“, in welcher neben normal Berufstätigen auch Bezieher von Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld versichert sind, stieg die Zahl der psychischen Erkrankungen um knapp 14 Prozent.

 

Zahl der psychischen Erkrankungen steigt immer weiter

Das war das erste Mal, dass die psychische Erkrankung „depressive Episode“ häufiger als „Rückenschmerzen“ diagnostiziert wurden, so die TK. Die psychischen Erkrankungen sind immer weiter auf dem Vormarsch und werden schon in absehbarer Zeit den Platz 1 der deutschen Volkskrankheiten besetzen, so Dr. Norbert Klusen, Vorstandsvorsitzender der TK. Auch die Zahlen der Erkrankungen bei jungen Menschen sind erschreckend, so Klusen.

 

Regionale Unterschiede sind gravierend

Auch gab es große regionale Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern. Während junge Erwerbstätige und Studenten aus den neuen Bundesländern kaum unter psychischen Erkrankungen litten, wurden im Saarland, in Hamburg sowie in Berlin deutlich mehr Fälle festgestellt. Auch einige Psychotherapeuten bestätigen die Ergebnisse der TK. Antidepressiva werden aber laut Therapeuten relativ selten verschrieben. Die verordneten Tagesdosen jedoch stiegen von 2006 bis 2010 um knapp 80 Prozent bei Studenten und jungen Erwerbstätigen.

 

 

TK will Netzwerk für psychische Erkrankungen aufbauen

Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, will die Techniker Krankenkasse das Netzwerk „Psychische Gesundheit“ aufbauen. Hier sollen individuelle Gesundheits- und Therapieangebote für psychisch Kranke angeboten werden. Häufig können Patienten mit stationärer Behandlung nach ihrer Entlassung nicht gleich ohne zusätzliche Hilfe Leben, dafür würde sich ein Angebot wie das der TK perfekt eignen, so Klusen.

 

Weitere Artikel aus dieser Kategorie