zum Inhalt

GKV

Techniker Krankenkasse TK im Aufwind

26. Mai 2011

Techniker Krankenkasse Bilanz

TK mit Überschuss

Am 27. Oktober 1884 wurde die Eingeschriebene Hilfskasse für Architekten, Ingenieure und Techniker zugelassen, damit war die heutige Techniker Krankenkasse, kurz TK, geboren. Sie ist mittlerweile die zweit größte Ersatzkasse in Deutschland, nur die Barmer GEK ist noch größer. In ihr sind, Kinder und Ehegatten eingeschlossen, nahezu 7,7 Millionen Menschen versichert.

 

Überschuss der TK beispielhaft

Das Jahr 2010 war eines der Erfolgreichsten für die Krankenkasse. Neben einem Mitgliederzuwachs von 288.000 Versicherten im vergangenen Jahr erwirtschafteten die TK auch einen Überschuss von 577 Millionen Euro. Dies liegt allerdings nicht daran, dass für die Versicherten Zusatzbeiträge erhoben wurden, sondern allein an der Senkung der Ausgaben.

 

Techniker Krankenkasse: Positive Bilanz durch geringe Ausgaben

Für jeden ihrer Versicherten gab die gesetzliche Krankenkasse im Jahr 2010 rund 1.850 € aus, dies waren Mehrausgaben von ca. 3,6% pro Versicherten. Besonders die Krankenhauskosten stiegen beträchtlich. So musste die TK im Schnitt für jeden ihrer Mitglieder 7,5 % mehr ausgeben als noch ein Jahr zuvor. Doch kann keiner von einer Überraschung sprechen, da die Krankenhauskosten bereits in den vergangenen Jahren stetig stiegen.

 

TK senkt Augaben für Medikamente

Die niedergelassenen Ärzte hingegen benötigten anscheinend weniger Geld für ihre Behandlungen im Gegensatz zu 2010. Hier ist ein Minus von ungefähr 0,5 % für alle ambulanten Behandlungen zu verbuchen. Den größten Erfolg erzielte die TK aber bei den Ausgaben für Medikamente. Der jährliche Anstieg von eigentlich 7,6 % konnte auf 1,6 % für die Mehrausgaben an Medikamenten pro Versicherten reduziert werden. Aber auch in Sachen Verwaltung hat die TK gespart. Ihre Ausgaben dafür lägen mit 104 € pro Versicherten knapp 24 % unterhalb der Durchschnittsgrenze der anderen GKV´s.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie