zum Inhalt

Riester Rente 2014

Riester Rente 2014 – Zulagen + Förderung

13. Januar 2014

Riester Rente

Riester Rente: Zulagen unf Förderung 2014

Die Riester-Rente erfährt auf zwei unterschiedlichen Wegen ihre Förderung. Zum einen gibt es eine staatliche Zulage. Diese unterteilt sich in eine Grundzulage, eine Kinderzulage und einen Berufseinsteigerbonus.

Darüber hinaus ist für die Riester-Rente noch eine zusätzliche Steuererstattung vorgesehen.

Die Riester-Rente ist ihrem Grundsatz nach eine durch staatliche Zulagen und durch Sonderausgabenabzugsmöglichkeiten geförderte, privat finanzierte Rente. Sie gehört, wie auch die Rürup-Rente, zur sogenannten 3. Säule der Altersvorsorge. Die Förderung ist dabei durch das Altersvermögensgesetz (AVmG) im Jahr 2002 eingeführt worden und in den §§ 10a, 79 ff. Einkommensteuergesetz beschrieben und geregelt.

Förderung der freiwilligen privaten Altersvorsorge

Walter Riester war der Namenspate der „Riester-Rente“. Er schlug als Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung die Förderung der freiwilligen Altersvorsorge durch eine Altersvorsorgezulage vor. Anlass war seinerzeit die Reform der gesetzlichen Rentenversicherung 2000/2001 bei der das Nettorentenniveau des Eckrentners, eines idealtypischen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten also, der 45 Jahre lang Sozialversicherungsbeträge eingezahlt hatte, von 70 % auf 67 % reduziert wurde.

Um in den Genuss der Riester-Förderung zu kommen, muss der Riester – Vertragspartner entweder direkt oder indirekt förderberechtigt sein. Dabei gehören zu den direkt geförderten Personen unter anderem Angestellte und Beamte. Indirekt förderberechtigt sind dagegen in der Regel zum Beispiel deren Ehegatten.

Riester Rente 2014: Grundzulage und Kinderzulage

Die Zuschüsse bestehen aus der Grundzulage und der Kinderzulage. Die Grundzulage beträgt 154 € pro Jahr und Person. Somit bekommen „Riester – Ehepaare“ jährlich bis zu 308 € Grundzulage, sofern auch beide eine Riester-Rente abgeschlossen haben. Für jedes kindergeldberechtigtes Kind erhält der „Riester – Rentner“ eine Riester-Kinderzulage von 185 € pro Jahr. Für Kinder, die ab 2008 geboren sind, sind es sogar 300 €.

Die Kinderzulage wird dabei immer nur an einen der Erziehungsberechtigten gezahlt. Wenn kein davon abweichender Antrag gestellt wurde, ist dies jeweils die Person, die das Kindergeld bezieht. Für Personen, die im Kalenderjahr des Riester-Vertragsabschlusses spätestens das 25. Lebensjahr vollenden und einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit nachgehen, gibt es zusätzlich einen einmaligen Riester-Berufseinsteigerbonus von 200 €.

Riester Rente für Familien mit Kindern sinnvoll

Junge Familien Familie mit zwei Kindern, die 2007 und 2008 geboren wurden. bekommen in der Summe 793 € Grund- und Kinderzulage pro Jahr plus (in Abhängigkeit vom Alter) einen einmaligen 200 € Bonus. Die Riester-Rente eignet sogar hauptsächlich und ganz besonders für Familien.

Neben diesen Riester-Zulagen gibt es dann oftmals noch eine Steuererstattung, da die Beiträge, die in die Riester-Rente geflossen sind, steuerrechtlich geltend gemacht werden können. Die Faust-Regel dazu besagt, dass die Mindestförderquote der Riester-Rente ungefähr dem persönlichen Steuersatz entspricht.

Focus Money Riester Rente Test: DWS RiesterRente Premium Testsieger

Um all das überhaupt genießen zu können, muss der Interessent zunächst natürlich erst einmal eine Riester-Rente abschließen. Dazu empfiehlt sich die DWS RiesterRente Premium, da sie laut Riester Rente Test des Focus Money – Bericht die höchste Rentenleistung in Aussicht stellt. Auch das Deutsche Institut für Service und Qualität DISQ hat die Riester Rente im Test geprüft.

Um dann die vollen Zulagen erhalten zu können, muss der angehende „Riester-Rentner“ jährlich mindestens 4% des rentenversicherungspflichtige Einkommen des Vorjahres (= in der Regel Ihr Arbeitslohn) in die Riester-Rente investieren. Das sind allerdings maximal 2.100 €.

Arbeitssuchende und Personen in Elternzeit müssen dagegen mindestens den Sockelbetrag von 60 € im Jahr investieren. Dies lohnt sich sogar meistens, da einem Eigenbeitrag von 60 € eine Förderung von mindestens 154 € gegenüberstehen. Das entspricht einer Förderquote von 72% entspricht.

Da es nicht nur einfach „die“ Riester Rente gibt, müssen die Interessenten sich zunächst einmal entscheiden welche Art der Riester-Rente bevorzugt wird. Man hat die Wahl zwischen Riester-Fondssparplan, Riester-Banksparplan, Riester-Versicherung. Sei Neustem gibt es auch den Riester-Bausparvertrag.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie