zum Inhalt

Gesundheit

Psychische Erkrankungen oft Ursache für Krankschreibung

13. Februar 2011

Arbeitnehmer, die eine Krankmeldung bei ihrem Arbeitgeber einreichen, sind immer häufiger von psychischen Erkrankungen betroffen. Dies berichtet jetzt die Techniker Krankenkasse TK, die sich auf die Krankmeldungen ihrer Versicherten beruft. Von den insgesamt 3,5 Millionen Versicherten der TK, zu denen sowohl Arbeitnehmer wie auch Arbeitslosengeld-II-Empfänger gehören, meldeten sich im Jahr 2010 etwa 3,36 Prozent krank. Insgesamt blieb die Anzahl der Krankmeldungen damit gegenüber dem Vorjahr nahezu konstant.

Diese Entwicklung wird vor allem Arbeitgeber freuen, denn sie sind bei Krankmeldungen ihrer Arbeitnehmer besonders betroffen. Schließlich genießen Arbeitnehmer in Deutschland eine sechswöchige Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, erst im Anschluss übernimmt dann die Krankenkasse die Zahlung des Krankengeldes.

 

 

TK nennt Arbeitslosigkeit und Stress bei der Arbeit Grund für Psychische Erkrankungen

Obwohl allgemeine Erkrankungen eher zurückgehen oder Arbeitnehmer häufig sogar auf Krankeschreibungen verzichten, musste die TK ebenso wie viele andere Krankenkassen feststellen, dass die Anzahl der wegen psychischer Erkrankungen betroffenen Versicherten zugenommen hat. Dies berichtet Gudrun Ahlers, die bei der Techniker Krankenkasse für die Gesundheitsberichterstattung verantwortlich ist. Krankschreibungen wegen psychischer Erkrankungen sind allein im Vorjahr um rund 14% gestiegen. Ahlers sieht hierin verschiedene Gründe, der heutige stressige Arbeitsalltag sei aber durchaus als Ursache zu nennen. Aber auch dann, wenn Menschen in die Arbeitslosigkeit geraten, sei die Gefahr einer psychischen Erkrankung groß. Viele Menschen sehen sich in dieser Lebensphase nicht mehr als wertvolles Lebewesen, welches für seinen Lebensunterhalt nicht mehr allein sorgen kann.

Statistik der Techniker Krankenkasse nach Bundesland

Dieses Bild lässt sich auch in der Statistik der TK ablesen, die in den einzelnen Bundesländern eine unterschiedliche Zahl an Krankschreibungen ermittelte. Lag die Zahl in Baden-Württemberg mit rund 9,9 Fehltagen am niedrigsten, sind die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern mit Fehlzeiten von durchschnittlich 15,5 Tagen am häufigsten krank. Welche Rückschlüsse hieraus zu ziehen sind, ist jedoch noch nicht bekannt.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie