zum Inhalt

PKV

Private Krankenversicherung Steuer 2010: Vorsicht Fehler!

21. April 2011

Beiträge zur Pflegeversicherung und zur gesetzlichen sowie privaten Krankenversicherung können  in voller Höhe als Sonderausgaben von der Steuer abgesetzt werden. Dazu sind sie in der Steuererklärung anzugeben. Die entsprechenden Eintragungen finden Arbeitnehmer in der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung, die der Arbeitgeber im Frühjahr eines jeden Jahres an die Arbeitnehmer verschickt.

 

ARAG Krankenversicherung warnt vor Software-Fehler

Nun weist die ARAG Krankenversicherung darauf hin, dass viele Arbeitgeber offensichtlich eine Software zur Lohnbuchhaltung einsetzen, die genau diese Vorgabe in der Lohnsteuerbescheinigung für 2010 nicht berücksichtigt hat. Die Konsequenz – in der Lohnsteuerbescheinigung sind geringere Daten ausgewiesen als der Versicherte tatsächlich bezahlt hat! Schlimmer noch – entsprechend geringer ist der Ansatz der Beiträge, der steuerlich berücksichtigt wird!

 

Von einer Summe in Höhe von bis zu 1.000 Euro ist hier die Rede – eine Summe, die sich in der jährlichen Steuererklärung durchaus zum Vorteil für den Arbeitnehmer niederschlagen kann.

 

 

Zeile 25 und 26 der Lohnsteuerbescheinigung prüfen

Die ARAG Krankenversicherung empfiehlt deshalb allen Versicherten – unabhängig davon, ob freiwillig gesetzlich oder privat krankenversichert – die Zeilen 25 und 26 der Lohnsteuerbescheinigung genau zu prüfen, bevor die Steuererklärung für 2010 eingereicht wird. So muss die Summe aus beiden Zeilen etwa doppelt so hoch sein wie die Eintragung in Zeile 24.

 

Sind die gezahlten Beiträge nicht korrekt ausgewiesen, ist eine Korrektur angesagt – möchte man nicht auf einen unter Umständen maßgeblichen Steuervorteil verzichten. Gerade bei Arbeitnehmern, die aufgrund ihrer persönlichen Verhältnisse mit einer Steuernachzahlung zu rechnen haben, kann ein solcher Steuervorteil von großer Bedeutung sein, der nicht unterschätzt werden sollte.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie