zum Inhalt

Krankenzusatzversicherung

PKV-Zusatzversicherung – Asscompact Award-Rangliste 2015

23. August 2015

Welche PKV-Zusatzversicherung ist aus Sicht der Versicherungsmakler zu empfehlen und demnach am beliebtesten? Die Begleitstudie zum “Asscompact Awards Private Krankenversicherung 2015“ stellte fest, dass die ARAG den größten Geschäftsanteil hinsichtlich der Vermittlung von Krankenzusatz-Versicherungen besitzt. Auf den zweiten Platz kommt die Hanse Merkur, den dritten Platz erreicht die Hallesche Krankenversicherung. Nach welchen Kriterien wurde die Rangliste erstellt und welche PKV-Zusatzversicherungen sind demnach empfehlenswert und welche eher nicht?

ARAG führt Rangliste an

Während die ARAG auf ein Indexwert von 100,0 kommt, erreicht mit weitem Abstand die Hanse Merkur auf dem zweiten Platz lediglich einen Wert von 72,0. Die Hallesche- Krankenversicherung kommt auf einen Indexwert von 65,5. In der Rangliste des “Asscompact Awards Private Krankenversicherung 2015“ folgt auf dem vierten Platz die DKV mit einem Indexwert von 59,3, gefolgt von der AXA mit einem Wert von 56,0. Bei der Erhebung im Vorjahr kam die DKV noch auf den zweiten Platz. Den sechsten Platz erreicht die Allianz-Krankenversicherung mit einem Index von 51,1.

Universa nur auf dem zehnten Platz

Siebter in der Rangliste ist die Continentale mit einem Wert von 45,3, gefolgt von der Signal mit einem Wert von 41,3. Auf den neunten Platz kommt die Barmenia mit einem Wert von 39,6 und Schlusslicht der PKV-Zusatzversicherungen mit dem größten Geschäftsanteil stellt die Universa mit einem Indexwert von 37,4 dar.

Methodik der Erhebung

Während die PKV-Vollversicherung hinsichtlich der Geschäftsanteile in den vergangenen Jahren rückläufig ist, wächst die Branche insbesondere durch den Vertrieb von PKV-Zusatzversicherungen. Hinsichtlich der angewandten Analysemethodik wurden im Zuge der Befragung die Versicherungsmakler gebeten anzugeben, welche jeweiligen Geschäftsanteile die einzelnen Gesellschaften in Prozent, in Bezug auf die abgeschlossenen Verträge ausmachten. Die jeweiligen Prozentwerte wurden dabei als Punktwert definiert, so dass die Makler maximal 100 Punkte auf sämtliche PKV-Zusatzversicherungen verteilen konnten. Daraus wurde letztlich der Indexwert berechnet.

ARAG bei Zufriedenheit nur auf dem zehnten Platz

Nicht nur die reinen Geschäftsanteile wurden im Zuge der Umfrage ermittelt, sondern auch die Rangliste hinsichtlich der Zufriedenheit der Versicherungsmakler mit dem jeweiligen PKV-Zusatzversicherer. Dabei wurde neben der Unternehmensführung, dem Produktmanagement, der Vertriebsunterstützung, dem Abwicklungsservice auch die von den einzelnen PKV-Versicherungsgesellschaften gezahlte Courtage berücksichtigt. Hinsichtlich der Bewertung wurden die jeweiligen Durchschnittswerte pro Versicherer zusammen mit dem Leistungskriterium entsprechend gewichtet und dann zu einer Note hinsichtlich der Gesamtzufriedenheit zusammengeführt.

Daraus wurde letztlich ein Index gebildet, bei der der Anbieter mit der höchsten Zufriedenheit 100 Punkte erhielt und die darauf folgenden Anbieter entsprechend der Abstände entsprechende Indexwerte zugeteilt bekamen. Hinsichtlich der Gesamtzufriedenheit landete die ARAG mit lediglich 75 Punkten auf dem zehnten Rang.

Vier PKV-Zusatzversicherer teilen sich Sieg bei Zufriedenheit

Hinsichtlich der Gesamtzufriedenheit sahen die Versicherungsmakler die Hallesche Krankenversicherung sowie die Hanse Merkur, die Süddeutsche Krankenversicherung (SDK), die R+V Krankenversicherung sowie die Universa Krankenversicherung a.G mit jeweils 82 Punkten als Sieger. Während die Hallesche insbesondere aufgrund ihres guten Unternehmensimages punkten konnte, erzielte die Hanse Merkur in den Bereichen Preis-Leistungsverhältnis sowie Umfang der angebotenen Versicherungsprodukte die höchste Benotung seitens der Versicherungsmakler.

Demgegenüber konnte die R+V insbesondere hinsichtlich ihres Preis-Leistungsverhältnisses sowie hinsichtlich der Flexibilität bei den Produkten und Tarifen punkten. Auch hinsichtlich der Höhe der Courtage erzielte die R+V Spitzenwerte. Demgegenüber konnte die SDK besonders in Bezug auf die Qualität der Tarife sowie hinsichtlich der Neugeschäftsabwicklung und die diesbezüglichen vorvertraglichen Informationen, in Bezug auf die Versicherungsmakler, aber auch im Hinblick auf die Vertriebsunterstützung punkten. Die Universa konnte hingegen beim Bestandskunden-Service und bei der persönlichen Unterstützung hinsichtlich des Vertriebs die besten Urteile der Versicherungsmakler erzielen.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie