zum Inhalt

PKV

PKV: Versicherer setzen verstärkt auf telefonische Kundengewinnung

25. Juli 2011

Die Zahl der am Telefon abgeschlossenen Verträge mit privaten Krankenversicherungen steigt immer weiter. Viele Krankenversicherer setzen mittlerweile verstärkt auf die Neukundenaquise am Telefon. Die öffentlichen Versicherer setzen mittlerweile sogar gezielt auf die Neukundenaquise für private Voll- und Krankenzusatzversicherungen am Telefon.

 

Über die Annahme kann bereits am Telefon entschieden werden

Häufig könne bereits am Telefon entschieden werden, ob eine Vertrag von dem Krankenversicherer angenommen werden, so Dr. Harald Benzing, Chef der Bayerischen Beamtenkrankenkasse. Die Kunden fühlen sich bei einem Gespräch am Telefon wesentlich sicherer, da sie sich in ihren eigenen 4 Wänden befinden und bei Unsicherheiten kurz in ihren Unterlagen nachschauen könnten, so Benzing. Viele Fehler lassen sich so schon im Vorfeld aus dem Weg räumen.

 

Krankenversicherungen über die Sparkasse abschließen

Die öffentlichen Versicherer sind in Deutschland ein Teil der Allianz im Bereich der Erstversicherungen. Bis auf den Bereich der Krankenversicherung sind die Geschäftsgebiete der öffentlichen Versicherer in Deutschland regional in die Bereiche Provinzial Rheinland, Sparkassenversicherung und Versicherungskammer Bayern tätig. Viele Krankenversicherungen werden somit über die Sparkasse abgeschlossen.

 

 

Starker Anstieg der Leistungsausgaben

2010 stiegen die Beitragseinnahmen der Gruppe der öffentlichen Versicherer um 6,5 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro.  Insgesamt besitzt die Gruppe einen Marktanteil von 6,3 Prozent. Die Ausgaben für Leistungen beliefen sich 2010 auf rund 1,4 Milliarden Euro. Ein Anstieg von rund 11,3 Prozent. Insgesamt sind bei den Öffentlichen rund 500.000 Menschen privat Vollversichert. Rund 2,5 Millionen Menschen beziehen eine private Krankenzusatzversicherung.

 

 

 

Weitere Artikel aus dieser Kategorie