zum Inhalt

PKV

PKV Unisex Tarife: Männer sollten vor Einführung wechseln

2. Oktober 2012

Am 21. Dezember 2012 werden die PKV-Tarife und alle übrigen Tarife bei Versicherungen auf einheitliche Beiträge angepasst. Die Unisex-Tarife für die Private Krankenversicherung verdanken ihre Einführung einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EUGH). Dieser hatte die Gleichbehandlung von Frauen und Männern auch in bei Versicherungen durch das Urteil herbeigeführt. Bisher mussten Frauen für Versicherungsverträge, insbesondere im Bereich der privaten Krankenversicherung (PKV) mehr bezahlen als Männer. Verantwortlich für diese versicherungswirtschaftliche Ungerechtigkeit ist das statistisch höhere Lebensalter der Frauen. Durch die vom EUGH erwirkte Anpassung der Beiträge in der PKV werden Frauen zukünftig genauso viel bezahlen wie Männer.

 

Unisex-Tarife: Frauen erwartet Beitragsentlastung – Männer Beitragserhöhung

Während es für Frauen eine Beitragsentlastung bedeutet, steigt für Männer der Beitrag zur PKV an. Da diese bisher weniger bezahlt haben, errechnete die Versicherungswirtschaft einen Durchschnittswert, der in die zukünftigen Unisex-Tarife einfließen wird. Männer müssen deshalb zukünftig mehr bezahlen, während Frauen zukünftig in geringem Maße entlastet werden. Das EUGH-Urteil indes stellt ein Stück Geschlechtergerechtigkeit dar, während die Durchführung seitens der PKV-Versicherer diese jedoch nicht abbildet. Der Grund ist die Beitragserhöhung für Männer.

 

Für alle vor dem 21. Dezember geschlossenen PKV-Verträge gilt Bestandsschutz

Allerdings haben Männer den großen Vorteil, dass innerhalb der PKV ein Bestandsschutz für vor dem 21. Dezember geschlossene Verträge gilt. Im Klartext bedeutet dies, dass eine vor dem 21. Dezember abgeschlossene Private Krankenversicherung  nicht änderbar ist, es sei denn, der Versicherungsnehmer wünscht dies und wechselt den Tarif. Da die Unisex-Tarife nur bei ab dem 21. Dezember geschlossenen Neuverträgen ihre Rechtswirkung entfalten, können Männer mit einem PKV-Wechsel vor dem Stichtag noch bares Geld sparen. So lassen sich auf ein Versicherungsjahr gesehen mehrere Hundert Euro einsparen, wie der Vergleich privater Krankenversicherungen zeigt.

 
Auch Bestandskunden der PKV können bei einem Tarifwechsel vor dem Stichtag die Vorteile der alten Regelung noch für sich nutzen. Der Vorteil für Männer liegt auf der Hand. Durch einen Tarifwechsel innerhalb der PKV lassen sich die Vorteile des neuen Tarifs mit der alten Geschlechterregelung verbinden. Dadurch lässt sich doppelt sparen. Besonders vorteilhaft ist hierbei, dass Männer von neu aufgelegten Tarifen profitieren können und dennoch Geld sparen können. Männer sollten also die Zeit bis zum 21. Dezember nutzen und einen Tarifwechsel innerhalb der PKV durchführen oder jetzt in die Private Krankenversicherung eintreten.

 

Frauen können schon jetzt von Vorteilen der PKV profitieren

Was innerhalb der PKV für Männer gilt, findet aufgrund der neuen Unisex-Regelung jedoch nicht für Frauen Anwendung. Diese sollten daher ab dem 21. Dezember die Gunst der Stunde nutzen und den bisherigen PKV-Tarif wechseln. Denn Frauen können dann von den für sie günstigeren Beiträgen profitieren. Neben besseren Tarifleistungen können Frauen ab dem 21. Dezember also auch noch sparen. Frauen, die in die PKV eintreten möchten, können dies allerdings auch bereits jetzt in Angriff nehmen. Denn durch das Tarifwechselrecht ist ein Wechsel in einen der neuen Unisex-Tarife garantiert.

Tarifwechsel-Recht zum Sparen nutzen

Der Vorteil liegt auch hier auf der Hand. Frauen können bereits jetzt die Vorteile der PKV nutzen und ab Dezember zusätzlich durch die günstigeren Unisex-Tarife profitieren. Egal ob Frau oder Mann, beide sollten, in jedem Fall einen Online-Tarifvergleich z.B. mit dem Krankenkassenrechner durchführen. So lässt sich das optimale PKV-Produkt für die eigenen Bedürfnisse finden und das Beste, der Online-Vergleich ist völlig kostenlos und unverbindlich.

 

Weitere Artikel aus dieser Kategorie