zum Inhalt

GKV

PKV und GKV kooperieren immer häufiger

29. April 2011

 

Vor allem die steigenden Kosten im Gesundheitswesen zwingen die gesetzliche und private Krankenkasse immer wieder zusammen zu arbeiten. Pläne für ein gemeinsames Versicherungsmodell existieren bereits, Experten stehen einer gemeinsamen Versicherung jedoch skeptisch gegenüber.

Steigende Kosten sind Grund für Kooperationen

Normalerweise gehen die private und die gesetzliche Krankenkasse jeder ihren eigenen Weg. In letzter Zeit mussten aber bei Versicherung häufig miteinander kooperieren. Grund hierfür sind die steigenden Kosten im Gesundheitssystem. Ziel beider Versicherungen ist es, die eigene Marktposition zu sichern und die Vorteile des anderen für sich selbst zu nutzen.

Experten sehen Zusammenlegung kritisch

Immer häufiger sind nun die Gespräche über eine mögliche Zusammenlegung beider Versicherung. Dazu wären allerdings sehr große strukturelle Umbauten bei beiden Krankenkassen notwendig. Währenddessen die gesetzliche Krankenkasse einer Zusammenlegung mehrheitlich positiv gegenübersteht, sehen Experten der privaten Krankenkassen das Ganze sehr kritisch. Laut Ihnen seien beide Krankenkassen zu verschieden, um gemeinsame Versicherungstarife anbieten zu können.

Basisversorgung als Kooperations-Grundlage

Einige private und gesetzliche Krankenkassen ziehen bereits eine Kooperation aus Basis einer parallel angebotenen gesetzlich definierten Basisversorgung in Betracht. Allerdings dürfte die private Krankenkasse dann niemanden mehr aufgrund seines Alters, Gehalts oder Gesundheitszustandes ablehnen. Außerdem dürften private Krankenkassen dann nur noch Leistungen auf Grundlage der gesetzlichen Krankenkassen anbieten. Als Ausgleich könnten die Zusatztarife der GKV weiter ausgebaut werden.

Zusammenschluss hätte viele Vorteile für die Kunden

Versicherungsnehmer würden dich neue Kooperationen oder gar einen Zusammenschluss viele neue Vorteile erhalten. Martin Albrecht, Geschäftsführer des Berliner IGES Instituts für Gesundheitspolitik sagte: „Es gäbe mehr Wettbewerb, da es dann keine exklusiven Marktsegmente mehr geben würde“. Außerdem sagte er, er plädiere dafür, dass alle Versicherten frei zwischen der gesetzlichen und privaten Krankenkasse wechseln können.

Bei einem möglichen Zusammenschluss sei es sehr wichtig, die Vorteile beider Systeme in einem neuen System zu kombinieren, um den Kunden einen optimalen Versicherungsschutz zu bieten. „Ein Zusammenschluss beider Systeme können erwirken, dass mehr Menschen als jetzt am medizinischen Fortschritt teilhaben können“, so Albrecht.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie