zum Inhalt

PKV

PKV: KKH-Allianz und Allianz PKV beenden Zusammenarbeit

31. Januar 2012

Im Jahr 2009 starteten die KKH-Allianz und die Allianz Private Krankenversicherung ihre Kooperation und steckten sich dabei hohe Ziele. Nun jedoch gaben beide Versicherer das Ende ihrer Kooperation zum Ende des Jahres bekannt. Ab dem 01.01.2013 werden also beide Krankenversicherer wieder auf eigene Faust agieren. Als Gründe für die Trennung gaben die Krankenversicherer in einer Pressemitteilung an, die schwierigen rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen hätten dafür gesorgt, dass sich die Erwartungen der Kooperation nur teilweise erfüllt haben.

 

KKH-Allianz und Allianz PKV trennen sich Ende 2012

Bereits im Jahre 2009 hatten sich die KKH-Allianz und die Allianz PKV für eine exklusive Kooperation zusammengeschlossen. Ziel dieser Kooperation war es, vorhandene Ressourcen besser zu nutzen und so eine bessere Gesundheitsversorgung zu schaffen. Zudem sollte auch die Produktentwicklung, der Service und die Kundenbetreuung der beiden Krankenversicherer Hand in Hand gehen, um den Versicherten so eine bessere Versorgung zu bieten. Anfangs waren beide Krankenversicherer sehr vom Erfolg der Zusammenarbeit überzeugt, nun jedoch gaben sie das Ende ihrer Kooperation zum Jahresende bekannt.

 

Vorgenommene Ziele nur teilweise erreicht

Als Grund für die Trennung haben die beiden Krankenversicherer an, dass sich die gesteckten Ziele aufgrund von schwierigen Rahmenbedingungen nur teilweise erreichen ließen. AOK Rheinland/Hamburg Chef Wilfried Jacobs jedoch hält diesen Grund für überzogen. Die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen hätten sich in den letzten 3 Jahren kaum verändert, argumentiert Jacobs. Nun wollen beide Krankenversicherer wieder mehr Eigenständigkeit zeigen und verstärkt auf die Umsetzung von eigenen Produkten setzen.

 

 

KKH-Allianz will sich 2013 umbennen

Die KKH-Allianz dürfte dabei vor allem vom 2012 in Kraft getretenen GKV-Versorgungsstrukturgesetz profitieren, welches gesetzlichen Krankenversicherern erlaubt, weitere Leistungen innerhalb der Satzung anzubieten. Dazu gehören neben zahnärztliche Behandlungen auch die Erstattung von bestimmten Arznei- & Hilfsmitteln sowie Erstattung von Vorsorge- und Reha-Maßnahmen. Zusätzlich zur Trennung gab die KKH-Allianz bekannt, sich zum 01.01.2013 umbenennen zu wollen. Ein neuer Name steht jedoch noch nicht fest. Auch auf die Suche nach einem neuen Partner wolle man sich begeben, dann jedoch lediglich auf Basis einer „normalen“ Vertriebspartnerschaft.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie