zum Inhalt

Krankenzusatzversicherung

Zahnzusatzversicherung gegen steigende Zahnbehandlungskosten

15. Juni 2011

 

 

 

Nachdem nun mit der Überarbeitung der GOZ eine große Kostensteigerung im Bereich der Zahnbehandlungen erwartet wird, machen sich immer mehr Versicherte Gedanken um eine Zusatzversicherung, um die anfallenden Kosten bewältigen zu können.

 

Zahnbehandlungen werden um bis zu 20 Prozent teurer

Laut dem Verband der Privaten Krankenkassen werden die Honorare für Zahnärzte in nächster Zeit um bis zu 20 Prozent ansteigen. Grund dafür ist eine geplante Überarbeitung der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ).  Aber nicht nur Privatpatienten sind von den höheren Kosten betroffen, auch gesetzlich Versicherte müssen tiefer in die Tasche greifen. Geht die Versorgung der GK-Versicherten über die Basisversorgung hinaus, so müssen sie den restlichen Teil selbst zahlen.

 

Zahnzusatzversicherung abschließen

Hajo Köster, Sprecher des Bund der Versicherten sagte in einem  Interview, es lohne sich grundsätzlich nicht, eine Zusatzversicherung für Zahnbehandlungen abzuschließen. Vielmehr solle das Geld gespart werden. Erst wenn ein teurer Zahnarzt bzw. eine teure Zahnbehandlung wirklich in Frage käme, sollte über den Abschluss einer Zahnzusatzversicherung nachgedacht werden. Hier ist es wichtig, sich gut zu informieren und Tarife zu vergleichen. Zusatztarife privater Krankenkassen übernehmen bis zu 90 Prozent der Kosten. Auch sollte darauf geachtet werden, da mindestens die Hälfte der Gesamtkosten von der Versicherung übernommen werden.

 

 

Wahltarife nicht empfehlenswert

Von Wahltarifen riet Köster ab. Diese Tarife werden nur von sehr wenigen gesetzlichen Krankenkassen angeboten und decken so gerade alle Leistungen ab, die der Regelversorgung entsprechen. Da die Regelversorgung von Kassen und Zahnärzten genauestens festgelegt wurde, gibt es hier auch keinen Spielraum. Entspricht eine Leistung nicht genau der Regelversorgung, hat der Versicherte das Nachsehen.

 

 

Weitere Artikel aus dieser Kategorie