zum Inhalt

PKV

PKV: Debeka-PKV legt Spitzenwerte für 2010 vor

5. Mai 2011

 

 

 

 

 

Stolz präsentierte die Debeka-PKV nun ihre Bilanzzahlen von 2010. Das aus Koblenz stammende Versicherungsunternehmen konnte für 2010 sehr gute Zahlen vorlegen und glänzte mit überdurchschnittlich hohen Werten. Im Vergleich zu direkten Konkurrenten erzielte die Debeka-PKV das höchste Neukundenwachstum. Auch die Beitragsstabilität und die Verzinsung der Beiträge lagen über dem Durchschnitt.

Debeka-PKV mit höchstem Neukundenzuwachs

Trotz nicht einfacher Marktbedingungen, konnte die Debeka-PKV ihren erfolgreichen  Weg fortsetzen und weitere Mitglieder für sich gewinnen. 2010 waren es für den Bereich der privaten Krankenkasse fast 81.000 neue Mitglieder, was den Versicherer an die Spitze der Neukundenzahlen hob. Im Bereich der Krankenzusatzversicherung konnte sie immerhin 35.000 Abschlüsse vorweisen. Somit erhöhte sich die Zahl der Gesamtversicherten auf insgesamt 4,56 Millionen Versicherte. Somit ist fast jeder 4. Privatversicherte bei der Debeka versichert.

Steigende Kosten führten zu einem Leistungsabfall

Allerdings litt auch das Koblenzer Versicherungsunternehmen und den steigenden Kosten im Gesundheitswesen. 200 führte dies zu einem Abfall der Leistungsquote auf 102,2 Prozent, was aber natürlich immer noch ein sehr guter Wert ist. Die Aufwendungen des Versicherers sind damit aber höher, als die Einnahmen aus den Beiträgen. Die hohe Kapitalverzinsung war der Grund dafür, dass es 2011 keine Beitragsanpassung gab.

Pläne der Bürgerversicherung bereiten der Debeka Sorgen

Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka sagte in einem Interview, das die Pläne der Regierung, eine Bürgerversicherung einzuführen nicht förderlich für die PKV wäre und keines der Probleme der GKV lösen würde. Die medizinische Versorgung würde sich weiter verschlechtern, was weitere Steigerung der Kosten zur Folge hätte.

 

 

Weitere Artikel aus dieser Kategorie