zum Inhalt

PKV

PKV Beitragsanpassung 2013

17. September 2012

Private Krankenversicherung Beitragsanpassung 2013

Eine Beitragsanpassung für Private Krankenversicherung Tarife sind nun auch für 2013 angekündigt. Sowohl die Gothaer, die SDK als auch die Central werden zum 1. Januar 2013 die Beiträge zur PKV anpassen und somit erhöhen. Im Extremfall müssen Versicherte der Privaten Krankenversicherung (PKV) eine Beitragssteigerung von bis zu 40 Prozent hinnehmen. Einige Versicherer haben dagegen eine Beitragsgarantie bis zum Jahr 2014 abgegeben. Versicherte dieser Unternehmen sind somit von der Beitragserhöhung in 2013 ausgeschlossen. Andere Unternehmen der Privaten Krankenversicherung erhöhen ihre Beiträge um zweistellige Prozentsätze.

 

Central: Beitragsanpassung 2013 fällt hoch aus

Die Central Krankenversicherung wird den Tarif Vario Top für Männer um fünf Prozent anheben. Auch der Tarif Vario Plus und die Tarife EHKN 600, KN1, comfort2, CV3H250, CV3N250 gültig für Frauen und Männer, werden um fünf Prozent erhöht. Zudem müssen sich Versicherte auf eine Anhebung der Selbstbeteiligung einstellen. In den Tarifen EKN 600, EKN 1000, comfort 3, comfort 2, KN 1, EKN 1500 sowie dem Tarif comfort 4 wird die Selbstbeteiligung zwischen 5,7 und acht Prozent angehoben (bezogen auf Kinder und Jugendliche). Auch in den Tarifen CV3H 500, CV3N500 sowie dem Tarif CV3P500 und den Tarifen KEH250, KE 500, EKE 250, KEH750, KE1500 und dem Tarif EKE 750 wird es zu Anpassungen bei der Selbstbeteiligung für Männer und Frauen kommen.

 

Hallesche: Frauen zahlen bis zu 19 Prozent mehr an monatlichem Beitrag

Die Hallesche erhöht in den Tarifen NK Bonus, NK 100, NK 1 bis NK4 die Beiträge für Männer zwischen 6 und 11 Prozent. Bei den Frauen liegt der Erhöhungsbetrag zwischen 2 und 7 Prozent. Im Tarif NK 100 müssen männliche Jugendliche 13 Prozent mehr bezahlen. In den Tarifen KS, KS1 bis KS 3 müssen Männer ebenfalls Erhöhungen hinnehmen. Lediglich im Tarif KS 2 kommt es zu einer Absenkung um zwei Prozent. Frauen müssen in dem Tarif jedoch 19 Prozent mehr monatlich bezahlen. Bei den PRIMO-Tarifen der Halleschen Krankenversicherung kommt es zu Beitragserhöhungen ausschließlich bei männlichen Jugendlichen und Männern. In den Kindertarifen kommt es indes zu keinen Erhöhungen. Bei den Frauen kommt es sogar in einigen Tarifen zur Beitragssenkung.

HanseMerkur: Beitragsanpassung 2013 nach oben von bis zu 12 Prozent

HanseMerkur erhöht die Beiträge. In den Tarifen ASZG, KV2 (Fit), KV3 (Fit), sowie in den beiden Tarifen KVE2 (StartFit) und KVG2 (StartFit) müssen Männer zum Teil bis zu 12 Prozent mehr bezahlen (Tarif KV2 (Fit). Frauen indes müssen bis zu 10 Prozent mehr im Monat für den Tarif KVER2 (StartFit) bezahlen. Versicherte sollten sich bei einer angekündigten Beitragserhöhung überlegen, wie sie vorgehen.

 

Versicherte haben bei PKV Beitragserhöhung 2013 mehrere Möglichkeiten

Neben einem Wechsel der Gesellschaft bieten oft Tarifwechsel innerhalb der bisherigen Gesellschaft bereits eine deutliche Beitragsentlastung. Vielfach kommt es dabei nicht einmal zu einer Leistungseinbuße. Zudem lässt sich der Selbstbehalt erhöhen. Auch ein Wechsel in einen Standard- oder Basistarif kann eine Beitragserleichterung zur Folge haben. In jedem Fall sollten Versicherte einen Preisvergleich durchführen und dabei auf die Beitragsstabilität der PKV achten. Dabei lässt sich der günstigste Anbieter schnell und einfach finden. Versicherte haben nach § 204 Versicherungsvertragsgesetz ein gesetzliches Anrecht auf einen Wechsel des Tarifs, wenn der Versicherer eine Beitragsanpassung der PKV in 2013 vornimmt.

Zudem bietet der Private Krankenversicherung Vergleich der Stiftung Warentest einen guten Leitfaden für beitragsstabile Tarife günstiger privater Krankenversicherer.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie