zum Inhalt

PKV

PKV: Beitrag von der Steuer absetzen

17. Mai 2011

 

Ein wenig ungerecht erscheinen die Unterschiede zwischen der Absetzbarkeit der gesetzlichen und der privaten Krankenkasse. So können gesetzlich Versicherte grundsätzlich ihre kompletten Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung in vollem Umfang bei der Steuererklärung geltend machen. Privatversicherte hingegen können Beiträge nur anteilig geltend machen, Luxusleistungen lassen sich gar nicht von der Steuer absetzen.

 

Luxusleistungen nicht absetzbar

Welchen Anteil ein Privatversicherter absetzen kann, unterscheidet sich nach Art der Versicherung sowie der gewählten Leistungen. Luxusleistungen wie die Chefarztbehandlung oder ein Einbettzimmer im Krankenhaus können natürlich nicht von der Steuer abgesetzt werden. Generell lassen sich nur Beiträge absetzen, die in etwa dem Basisschutz der GKV entsprechen. Bei hohen Beiträgen können so nur prozentuale Anteile geltend gemacht werden. Hier liegt der Vorteil ganz klar bei den gesetzlich Versicherten, sie können ihre kompletten Beiträge zur Pflegeversicherung sowie zur Krankenversicherung absetzen. Nach Berücksichtigung aller Punkte können privat Versicherte so einen Anteil von 30-80 Prozent ihrer Beitragssumme bei der Steuer geltend machen. Aufs Jahr gerechnet sind dies zwischen 260 und 2100 Euro.

 

Beamte haben Sonderstatus

Beamte sowie Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst haben hier einen gewissen Sonderstatus. Sie sind von der Sozialversicherung befreit und bekommen von ihrem Arbeitgeber einen Beihilfesatz. Alle Versicherten die diesen Beihilfesatz erhalten, können 70 bis 85 Prozent ihrer Beiträge steuerlich geltend machen.

 

 

Bürgerentlastungsgesetz

Die Regelung, das auch Privatversicherte ihre Beiträge zur Krankenversicherung absetzen können, traten mit Einführung des Bürgerentlastungsgesetz in Kraft. Es soll dafür sorgen, dass Wenigverdiener gegenüber den Besserverdienenden besser dastehen. Besonders Selbstständige, Personen mit separater Krankenversicherung und Selbstständige sollen so von der steuerlichen Berücksichtigung ihrer Beiträge profitieren.

 

Weitere Artikel aus dieser Kategorie