zum Inhalt

PKV

PKV: Beitrag der ARAG erhöht sich zum 01. April 2011

12. April 2011

Pünktlich zum 01. April kündigt die ARAG Krankenversicherung einige Beitragserhöhungen an. Während sich Arbeitnehmer und Selbständige in den Tarifen der Komfortklasse zum Jahresbeginn 2011 sogar über eine minimale Senkung der Versicherungsbeiträge freuen durften, haben Beamtenanwärter in der Tarifklasse 25 erst einmal das Nachsehen. Für sie werden sich die Prämien zu Anfang April leicht erhöhen.

Einziger Trost – die Erhöhung gilt nicht für bestehende Verträge, so dass es sich nicht um eine Beitragserhöhung im eigentlichen Sinne handelt. Der Versicherer weist explizit darauf hin, dass es hier um eine Erhöhung des PKV Beitrag für neu abgeschlossene Verträge ab dem 01. April 2011 geht, nicht aber um höhere Beiträge für bestehende Verträge.

 

Beihilfetarife für Beamte und Beamtenanwärter

Die Tarife für Beamtenanwärter sind wie alle Beamtentarife in der privaten Krankenversicherung relativ kostengünstig. Das liegt daran, dass Beamte und Beamtenanwärter von ihrem Dienstherren eine Zuzahlung zu Krankheits- und Behandlungskosten erhalten, die sogenannte Beihilfe. Diese Beihilfe deckt einen großen Teil der Krankheitskosten ab. Beamte und Beamtenanwärter müssen sich deshalb nur noch über die verbleibenden Leistungen absichern, die die Beihilfe nicht einschließt. Da es sich hier also nur um eine reduzierte Leistung der Versicherungen handelt, sind auch die Versicherungsprämien für Beihilfetarife maßgeblich niedriger als diejenigen der regulären Tarife in der Krankenvollversicherung.

 

Beitragserhöhung der Beamtentarife unumgänglich

Doch obwohl die Prämien in ihrer Höhe nicht vergleichbar sind mit den Tarifen für Selbständige und Arbeitnehmer, kämpft man in der privaten Krankenversicherung auch bei Beamten und Beamtenanwärtern mit höheren Krankheitskosten, die aus den bestehenden Beiträgen nicht mehr zu zahlen sind – denn anders ist eine Beitragserhöhung für Neugeschäft nicht zu erklären.

 

Weitere Artikel aus dieser Kategorie