zum Inhalt

PKV

PKV Basistarif rechnet sich nicht

1. April 2011

Mit der Einführung der Krankenversicherungspflicht wollte die Regierung viele Geringverdiener davon abhalten, sich ohne Krankenversicherung einem Risiko auszusetzen. So müssen seit der Krankenversicherungspflicht private Krankenkassen den sogenannten PKV Basistarif anbieten, der Leistungen auf dem Niveau der gesetzlichen Krankenversicherung umfasst und deutlich günstiger als reguläre Tarife ist. Einmal in der PKV versichert, ist es Versicherten nämlich nur unter strikten Voraussetzungen gestattet, in die gesetzlichen Krankenkassen zu wechseln. Entsprechend unattraktiv gestaltet sich der PKV Basistarif für die privaten Versicherer. Zum einen rechnet sich dieser per se nicht und zum anderen müssen Beitragsrückstände der Versicherten verkraftet werden.

Überwiegend Selbständige im PKV Basistarif

Im PKV Basistarif sind überwiegend ehemals Selbständige und Freiberufler versichert, die entweder wegen Geschäftsaufgabe auf die Jobcenter angewiesen sind oder deren Erwerbseinkommen schlicht nicht ausreicht, um die laufenden Lebenshaltungskosten zu bestreiten. Kein Wunder also, dass immer mehr Versicherte im Basistarif die laufenden Beitragszahlungen nicht leisten können und teils hohe Beitragsrückstände aufbauen. Ein Minusgeschäft für die Private Krankenversicherung, ist es doch nicht gestattet, Versicherte im Basistarif auch trotz Zahlungseinstellung zu kündigen. Darunter leiden vor allem jene private Krankenkassen, die in der Vergangenheit in erster Linie Selbständige für ihre PKV-Produkte umworben haben. Weit weniger betroffen sind im Vergleich private Krankenversicherer, die überwiegend Privatpatienten aus den Berufsgruppen der Angestellten und Beamten betreuen.

Jobcenter zahlt alte Schulden nicht

Vor kurzem entschied das Bundessozialgericht in der Sache um die Beitragsübernahme für die Versicherten und verpflichtete die Jobcenter zur Übernahme der vollen Kosten im PKV Basistarif. Allerdings scheint nach wie vor unklar, ob dieses Urteil auch vergangene Beitragsrückstände einschließt. Entsprechend ist die Auslegung der Jobcenter, die sich hartnäckig weigern, Beitragsrückstände der Hartz-4-Bezieher aus der Vergangenheit zu erstatten. Nach aktuellem Stand bleiben die Versicherten auf den Schulden sitzen. Die privaten Krankenversicherer müssen vorerst mit entgangenen Beiträgen leben.

Ärzte verweigern Behandlung von Patienten im Basistarif

Spätestens mit Bekanntwerden einiger Vorfälle, bei denn sich Ärzte geweigert hatten, Patienten im Basistarif zu behandeln, schrillen bei der Regierung die Alarmglocken. Sie geht diesen Gerüchten nach und ordnet eine ergebnisoffene Untersuchung des PKV Basistarifs und der Auswirkungen auf Patient und Versicherung an.

 

Weitere Artikel aus dieser Kategorie