zum Inhalt

PKV

PKV: Barmenia-Direktor begrüßt Provisions-Deckelung

15. Februar 2012

Ab dem 01. April gilt in der privaten Krankenversicherung eine neue Provisionsgrenze für Versicherungsmakler. Diese wurde im vergangenen Jahr von der Regierung beschlossen und soll einige Schlupflöcher für Versicherungsmakler schließen. So soll zusätzlich zu Begrenzung der maximalen Provision auch die Stornofrist für vermittelte Kunden herausgesetzt werden, um Empfehlungen zu einem erneuten Wechsel seitens der Makler zu vermeiden.

 

Krankenversicherer befürworten Neuregelung der Provisionsgrenze

Auf einer Fachtagung, welche in Berlin stattfand, äußerte sich auch der Generaldirektor der Barmenia Krankenversicherung sehr positiv zu den neuen Regelungen. Ein Einschreiten der Regierung sei nötig gewesen, da eine Regulierung durch die Krankenkassen aus kartellrechtlichen Gründen nicht machbar gewesen wäre, sagt Josef Beutelmann. Neben Beutelmann äußerte sich auch Clemens Muth, Vorstandschef der DKV positiv zu der neuen Regelung. Neben der Begrenzung der Provision sei es ein zusätzliches Ziel der Regelung, das Vertrauen der Versicherten in die Branche wieder herzustellen.

 

Kürzung der Maklerprovision auf 9 Monatsbeiträge

Immer wieder sorgten die überhohen Maklerprovisionen für Schlagzeilen, da sie mit bis zu 18 Monatsbeiträgen den Meinungen vieler Experten zufolge deutlich überzogen sind. Daher soll die maximale Höhe der Provisionen ab dem 01. April 2012 nur noch maximal 9 Monatsbeiträge betragen. Zudem ist auch eine Erhöhung der Stornofrist auf 5 Jahre geplant. Dies soll Versicherungsmaklern den Wind aus den Segeln nehmen, um ihren Kunden nicht innerhalb kürzester Zeit einen erneuten Versicherungswechsel zu empfehlen, um noch einmal Provision zu kassieren. Jedoch erhöht sich der Erhöhung der Stornofrist auch das Risiko für Makler, zumindest einen Teil der Provision zurückzahlen zu müssen, da auch bei einer Rückkehr in die GKV oder Aufgabe einer selbstständigen Tätigkeit der Makler die Haftung übernehmen muss.

 

 

Großes Einsparpotenzial für private Krankenversicherer

Barmenia Direktor Beutelmann plädiert jedoch auch weiterhin für eine faire und gerechte Entlohnung der Versicherungsmakler, da eine ausführliche und gute Beratung auch honoriert werden sollte. Auch die Branche dürfte von der Kürzung profitieren. Da die Provisionen theoretisch eine Kürzung von 50 Prozent erhalten, dürfte auch das Einsparpotenzial bei den Abschlusskosten dementsprechend hoch ausfallen. Diese lagen 2010 bei rund 2,7 Milliarde Euro.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie