zum Inhalt

PKV

PKV: Auswirkung der Provisionsdeckelung auf die Branche

8. November 2011

Um zu verhindern, dass Versicherte durch die Beratung von profitorientierten Versicherungsmaklern zu einem erneuten Wechsel der Krankenversicherung innerhalb der erste Jahre gedrängt werden, gilt ab dem 01. April die neue Provisionsbegrenzung der Regierung. Diese beinhaltet unter anderem auch eine längere Stornohaftung.

 

Provisionsdeckelung ab dem 01. April 2012

Ab dem 01. April 2012 soll die neue Provisionsdeckelung der Regierung zum Einsatz kommen. Ziel ist es, die überhöhten Maklerprovisionen von bis zu 18 Monatsbeiträgen durch einen angemesseneren Betrag zu ersetzen. Dieser wurde durch die Regierung auf 9 Monatsbeiträge festgesetzt. Um zu verhindern, dass Versicherungsmakler ihren Kunden innerhalb der ersten Monate einen erneuten Versicherungswechsel empfehlen, wurde zusätzlich die Stornofrist auf 5 Jahre heraufgesetzt.

Durch diese Umstände könnte sich auch die finanzielle Situation einiger Krankenversicherer in den nächsten Monaten und Jahren deutlich verbessern. Da die maximale Provision um 50 Prozent reduziert wurde, ist rein theoretisch ein Einsparpotenzial von 50 Prozent vorhanden. Schaut man sich die Abschlusskosten der privaten Krankenversicherungen aus dem Jahre 2010 von rund 2,7 Milliarden Euro an, so ist dies nicht wenig.

 

 

Versicherer begrüßen neue Provisionsregelung

Neben vielen Befürwortern der neuen Provisionsdeckelung, gibt es aber auch einige Kritiker. So beispielsweise auch Michael Heinz, Präsident des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute. Seiner Meinung nach handelt es sich bei der Gruppe der negativ aufgefallenen Versicherungsmakler um eine klare Minderheit. Nun werde jedoch die komplette Branche für das Handeln dieser Ausnahmefälle „bestraft“, so Heinz. Insgesamt begrüßt die PKV-Branche jedoch die neue Regelung der Regierung. DKV-Vorstandschef Clemens Muth sagte in einem Interview mit einer Berliner Zeitung, dass es sich bei dieser Regelung nicht nur um einen Einzelfall handele, sondern es um den Ruf der kompletten PKV-Branche gehe. Ein weiteres Ziel der neuen Regelung ist es, das Vertrauen in die Branche und die Makler wieder herzustellen.

Viele PKV-Vermittler rieten ihren Kunden innerhalb der ersten 12 Monate zu einem erneuten Wechsel der Krankenversicherung. Dies geschah jedoch nicht um dem Kunden einen Vorteil durch bessere Leistungen oder geringere Beiträge zu verschaffen, sondern aus Eigennutz, um eine erneute Vermittlungsprovision einzustreichen. Diesem Handeln soll nun mit der neuen Regelung ein Riegel vorgeschoben werden.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie