zum Inhalt

PKV

PKV: Allianz erwartet Tariferhöhung bei Unisex-Tarifen

30. Mai 2011

 

 

 

 

 

 

 

Der Europäische Gerichtshof entschied Anfang März 2011, das jede private Krankenversicherung bis Ende 2012 Unisex-Tarife in ihr Portfolio aufgenommen haben muss. Die Allianz recht nun nach diesem Urteil mit teilweise deutlich steigenden Tarifen. Gerade für Männer werden die Tarife der PKV mit der Einführung der Unisex-Tarife deutlich teurer.

 

Tariferhöhung erwartet

Markus Riess, Chef der Allianz PKV Deutschland sagte in einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“: „Wir rechnen noch“. Laut Riess würden sich nach 2012 abgeschlossene Krankenversicherungen deutlich verteuern. Dies gelte für beide Geschlechter, Männer und Frauen. Teilweise könnten sich die Tarife um bis zu 20 Prozent verteuern. Allerdings stehen die endgültigen Zahlen nicht fest, es müsse noch gerechnet werden.

 

Unisex-Tarife gerade für Männer deutlich teurer

Laut einer Statistik ist die Krankenversicherung einer Frau für die Krankenkassen teurer als die eines Mannes. Aus diesem Grund könnten die Unisex-Tarife gerade für privatversicherte Männer schlechte Folgen haben. Mit den Unisex-Tarifen werden die Tarifgrenzen nach oben und nicht nach unten hin angepasst. So steigen alle künftigen Beitragsniveaus nun auf das Niveau der Frauen, welches merklich höher ist, als das der Männer.

 

 

Junge Menschen profitieren von Unisex-Tarifen

Die Unisex-Tarife dürften sich aber gerade für junge Menschen rechnen. So besagt das Versicherungsaufsichtsgesetz, dass die Beiträge von neu abgeschlossenen Verträgen nicht unter dem Niveau gleichaltriger Versicherter seien dürfen.  So dürften gerade junge und gesunde Menschen von den Unisex-Tarifen in der PKV profitieren. Sollten allerdings zu viele junge Menschen aus einem alten Tarif in einen Unisex-Tarif wechseln, wäre dieser unterfinanziert, was eine Beitragssteigerung zur Folge hätte.

 

Weitere Artikel aus dieser Kategorie