zum Inhalt

PKV

PKV: 4,4 Millionen Menschen freiwillig versichert

9. September 2011

Das Bundesgesundheitsministerium (BGM) veröffentlichte nun einige Zahlen zur privaten Krankenversicherung. Daraus geht hervor das rund 4,4 Millionen Versicherte freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind und problemlos in die PKV wechseln könnten. Bei einem Wechsel aller freiwillig Versicherten bestünde ein Wachstum für die PKV um fast 50 Prozent. Aktuell sind in der privaten Krankenversicherung rund 8,9 Millionen Menschen versichert.

 

Wechsel in die private Krankenversicherung

Für viele Versicherte ist die private Krankenversicherung eine echte Alternative zur gesetzlichen Krankenkasse. Ab wann ein Versicherter aus der gesetzlichen in die private Krankenversicherung wechseln kann, ist Sozialbuch V festgehalten. Für die Berufsgruppen der Beamten, der Selbstständigen und der Freiberufler ist ein Wechsel in die PKV problemlos möglich, da sie sich aufgrund ihres Berufs von der gesetzlichen Versicherungspflicht befreien können. Arbeitnehmer müssen, um in die private Krankenversicherung zu wechseln, einmalig die Versicherungspflichtgrenze (2011: 49.500) überschreiten.

 

22 Millionen Versicherte stocken Leistungen mit Krankenzusatzversicherung auf

Versicherte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung verbleiben müssen, aber ihre Leistungen dennoch aufstocken wollen, können dies mit privaten Krankenzusatzversicherungen tun. Das Bundesgesundheitsministerium gab an, das deutschlandweit rund 22 Millionen Versicherte ihre GKV-Leistungen mit Leistungen aus privaten Krankenzusatzversicherungen erweitern.

 

Gründe für eine freiwillige Krankenversicherung in der GKV

Versicherte gelten als freiwillig versichert, sobald sie die Möglichkeit haben, in die private Krankenversicherung zu wechseln, trotzdem aber in der gesetzlichen Krankenversicherung verbleiben. Dies muss aber nicht unbedingt daran liegen, dass Versicherte nicht in die PKV wechseln wollen, einige Versicherte müssen auch aufgrund ihrer Vorerkrankungen in der GKV verbleiben, da durch einen Risikozuschlag zu hohe Kosten auf sie zukommen würden.

 

 

PKV-Entwicklung in den letzten Jahren

2009 wechselten insgesamt 288.200 Menschen in die private Krankenversicherung, allerdings verließen rund 146.500 Versicherte die PKV aufgrund ihrer Einkommenssituation und mussten sich wieder in der GKV versichern. Insgesamt konnte die PKV so einen Zuwachs von 141.700 Versicherten 2009 verzeichnen. Durch die Lockerung der Wechsel-Bedingungen in die PKV Anfang 2011 erwarten viele Experten einen ähnlich großen Zuwachs in der privaten Krankenversicherung 20011 und die nächsten Jahre. Im Zuge der Gesundheitsreform wurde die 3-Jahres-Grenze auf ein Jahr herabgesetzt, außerdem wurde die Versicherungspflichtgrenze minimal gesenkt.

 

Weitere Artikel aus dieser Kategorie