zum Inhalt

Zu wenige private Pflegeversicherungen

Pflegeversicherung: Zu wenige Deutsche sorgen privat vor

9. Dezember 2013

Private Pflegeversicherung sinnvoll

Zu wenige Deutsche sorgen mit einer Pflegeversicherung vor

Eine private Pflegeversicherung haben zu wenige Deutsche. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage der Vermögensverwaltung Packenius, Mademann und Partner (PMP) aus Erkelenz. Gerade einmal 14 Prozent der Deutschen hätten laut der Umfrage eine private Pflegeversicherung abgeschlossen. Eine bedenkliche Entwicklung angesichts der Tatsache, dass die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung, auf die jeder Bundesbürger im Pflegefall Anspruch hat, in den meisten Fällen nicht ausreichen, um die tatsächlichen Kosten zu decken.

Die PMP Umfrage zur privaten Pflegeversicherung

Der unabhängige Vermögensverwalter PMP führte seine Umfrage zur privaten Pflegeversicherung im August diesen Jahres durch, wertete die Antworten aus und legte nun die offiziellen Ergebnisse vor. Insgesamt waren 1.000 Personen im Alter über 18 Jahren mit Hilfe eines Fragenkataloges zu ihrer Einstellung zur Pflegeversicherung befragt und die Ergebnisse dann auf die Gesamtbevölkerung hochgerechnet worden. Unter anderem ging es auch darum, wie viel Geld die Befragten monatlich für eine private Versicherung für den Pflegefall auszugeben bereit wären und wo sie sich bei Interesse an einer privaten Pflegeversicherung zuerst Rat einholen würden.

Nur 14 Prozent haben eine private Pflegeversicherung

Die Ergebnisse der PMP Umfrage sprechen eine klare Sprache: Lediglich 14 Prozent der Befragten haben ein private Pflegeversicherung abgeschlossen. 24 Prozent sind sich nicht sicher, welche Vorsorge für den Pflegefall überhaupt die Richtige ist. 23 Prozent der Befragten gaben an, dass sie selbst Geld für den Ernstfall zurücklegen würden, 28 Prozent verlassen sich auf die Leistungen der gesetzlichen Pflegekassen und 6 Prozent gehen davon aus, dass ihre Angehörigen für die Kosten aufkommen, wenn sie pflegebedürftig werden sollten. Rund 5 Prozent erklärten, dass für sie das Risiko einer möglichen Pflegebedürftigkeit keine Rolle spiele.

Niedrige Beiträge zur Pflegeversicherung

Besonders interessant sind die Antworten der von PMP befragten Verbraucher auf die Frage, wie viel Geld sie für eine Absicherung für den Pflegefall monatlich zu zahlen bereit wären. 29 Prozent der Befragten würden lediglich bis zu 20 Euro moatlich ausgeben, 25 Prozent immerhin schon 50 Euro. Bis zu 100 Euro pro Monat würden 13 Prozent der Befragten zahlen, bis zu 200 Euro immer noch 5 Prozent.

Ein Prozent der Umfrageteilnehmer wären sogar bereit, bis zu 300 Euro jeden Monat für einemögliche Pflegebedürftigkeit in späteren Jahren anzulegen. Hierbei sollte man jedoch auch bedenken, dass es sich viele Verbraucher schlichtweg nicht leisten können, allzu hohe Beiträge für eine zusätzliche Pflegeabsicherung aufzuwenden.

Ansprechpartner zur Pflegeversicherung

Ein weiterer wichtiger Punkt, über den die PMP Umfrage Aufschluss gibt, ist die Frage, an wen sich Interessenten an einer Pflegeversicherung wenden würden, um einen ersten Einblick in die Thematik zu erhalten. Erste Ansprechpartner für Verbraucher, die sich für eine private Pflegeversicherung interessieren, sind laut der PMP Umfrage die Krankenversicherungen. 41 Prozent der Befragten gaben nämlich an, sich zunächst einen Rat bei ihrer Krankenkasse einholen zu wollen. 26 Prozent würden sich direkt an einen Anbieter der privaten Pflegeversicherung wenden, 12 Prozent würden innerhalb ihrer Familie um Rat fragen.

Private Pflegeversicherung unumgänglich

Angesichts der demografischen Entwicklung in der Bundesrepublik und den sich immer schneller leerenden gesetzlichen Pflegekassen ist eine zusätzliche Absicherung mit einer privaten Pflegeversicherung unumgänglich. Denn die Gefahr, im Alter oder auch bereits in jüngeren Jahren, etwa durch die Folgen einer Krankheit oder eines Unfalls pflegebedürftig zu werden, steigt immer mehr. Wichtig ist darum, eben genau die Pflegeversicherung zu finden, die im Ernstfall die nötigen Kosten abdeckt und die genau zur Lebenssituation des angehenden Versicherten passt. Diese Absicherung findet man am leichtesten mit Hilfe eines Online Vergleich zur Pflegeversicherung. Einen solchen Vergleich bieten wir Ihnen kostenlos hier

Weitere Artikel aus dieser Kategorie