zum Inhalt

Private Pflegeversicherung mit Zuschuss

Pflegeversicherung: Münchener Verein setzt auf die private Absicherung

25. Oktober 2012

Pflege Baustein

Private Pflegeversicherung

Ab Januar 2013 gilt das Gesetz zur neuen privaten Pflegeversicherung. Das Gesetz sieht vor, dass jeder Versicherte, der für den Pflegefall privat vorsorgt und mindestens 10 Euro monatlich für eine private Pflegeversicherung aufbringt monatlich fünf Euro als staatlichen Zuschuss dazu erhält.

Viele private Krankenversicherungen haben sich aber offenbar noch keine Gedanken über die Einführung neu zu entwickelnder Pflegeversicherungsprodukte gemacht. Der Münchener Verein bietet mit „Deutsche Privat Pflege“ eine Private Pflegeversicherung mit viel Flexibilität und nimmt eine Vorreiterstellung im Bereich der Pflegeversicherungsprodukte ein.

Kontrahierungszwang als Hindernis

Als Grund wird seitens der Versicherer der sogenannte „Kontrahierungszwang“ angegeben. Dieser lässt den Versicherungsunternehmen bei der Auswahl der Versicherten nämlich keinen Spielraum. Anders als bei der privaten Krankenversicherung (PKV) können die privaten Krankenversicherer bei der Auswahl der Versicherten keine Vorauswahl treffen. Gesundheitliche Einschränkungen dürfen nämlich bei der privaten Pflegeversicherung kein Ausschlusskriterium sein, sprich die Versicherer müssen jeden in der privaten Pflegeversicherung aufnehmen, der einen Vertrag nach dem „Pflege-Bahr-Konzept“ abschließen will.

Dies bremst offenbar bei vielen PKV-Unternehmen die Einführung von Pflegeversicherungsprodukten, die auf dem neuen Pflegeversicherungsgesetz basieren. So sagte denn auch Isa Hesener, Sprecherin der Axa-Versicherungen, dass ihr Unternehmen noch nicht wisse, wann die neuen Tarife eingeführt würden. Auch der Sprecher der Allianz-Versicherung äußerte sich ähnlich und verlagerte die Einführung entsprechender Produkte in das kommende Jahr.

Münchener Verein bietet mit „Deutsche Privat Pflege“ private Pflegeversicherung mit viel Flexibilität

Anders hingen denkt offenbar der Münchener Verein. Durch erweiterte Leistungen bei der Demenz, sowie durch Einmahlzahlungen im Falle des Leistungsfalls und zusätzlich mit der Einführung einer „Zahlungsschwierigkeitenkomponente“ denkt das Unternehmen offenbar bereits jetzt schon weiter als viele andere Unternehmen in der Branche. Mit dem Produkt „Deutsche Privat Pflege“ setzt der Münchener Verein dabei auf ein Bausteinsystem. Hierbei kann der Versicherte selbst die einzelnen Versicherungsbausteine nach dem eigenen Bedarf zusammenstellen.

Münchener Verein Pflegeversicherung im Test von „Focus Money“ und „Ökotest“ ganz vorne dabei

Für den Münchener Verein im Bereich Pflegeversicherung spricht, dass das Unternehmen bei Vergleichen von Pflegetagegeldversicherungen bei „Focus Money“ und „Ökotest“ jeweils zu den besten Versicherern gehörte. Der Versicherer bietet bereits jetzt eine private Ergänzung bei der Absicherung des Demenz-Risikos an. Zudem lassen sich wahlweise Pflegetagegelder für die häusliche Pflege und die vollstationäre oder die teilstationäre Pflege (sogenannte Tagesklinikbetreuung) vereinbaren.

Zudem bietet das Unternehmen eine Einmahlzahlung an. Beispielsweise kann dieses Geld bei einem notwendig werdenden behindertengerechten Umbau der Wohnung abgerufen werden. Es lassen sich hierbei Beträge zwischen 1000 und 10000 Euro als Einmahlzahlung vereinbaren.

Bei Zahlungsschwierigkeiten ist bis zu 24 Monate ein reduzierter Beitrag möglich

Auch die wechselhafte Wirtschaftslage vieler Versicherter hat das Unternehmen offenbar im Blick. Mit einem speziellen Versicherungsbaustein soll es den Versicherten ermöglicht werden, in wirtschaftlichen Notlagen bis zu 24 Monate lang einen reduzierten Beitrag während der Vertragsdauer zu bezahlen. Allerdings ruht während dieser Zeit der Leistungsanspruch des Kunden. Nach Wiederaufnahme der regulären Zahlung lebt der Versicherungsanspruch dann wieder vollumfänglich auf.

Pflegeversicherung: Anspruch auch im Ausland

Bei einem Wegzug ins Ausland verliert der Versicherte zudem seinen Versicherungsanspruch nicht. Der Münchener Verein bietet zusätzlich an, eine Dynamik gemäß dem Verbraucherpreis-Index zu vereinbaren. Dabei wird der Beitrag zur privaten Pflegeversicherung alle drei Jahre zwischen zehn und 20 Prozent erhöht. Dadurch erhält der Versicherte im Leistungsfall eine zuvor vereinbarte Leistungserhöhung.

Bereits jetzt konnte der Münchener Verein im Unternehmenssegment der privaten Pflegeversicherung ein Beitragsplus von über 50 Prozent verbuchen, was offenbar Antrieb war, das Angebot im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern der privaten Pflegeversicherung frühzeitig zu erweitern.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie