zum Inhalt

Pflege-Bahr in der Kritik

Pflegeversicherung: IVFP kritisiert Pflege-Bahr scharf

2. Dezember 2013

Pflege-Bahr in der Kritik

Pflege-Bahr wird von Experten kritisiert

Der Pflege-Bahr, die staatlich geförderte Alternative der privaten Pflegeversicherung, ist auf den ersten Blick ein wahres Erfolgsmodell: Insgesamt wurden seit dem 01. Januar diesen Jahres rund 330.000 neue Policen abgeschlossen. Ein positives Signal in Zeiten, in denen das Risiko in späteren Jahren zum Pflegefall zu werden, deutlich steigt. Doch auch die Kritik an der staatlich bezuschussten Pflegeversicherung reißt nicht ab. So veröffentlichte das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) kürzlich eine Studie, die deutlich belegt, dass sich Pflege-Bahr für viele Versicherte nicht rechnet.

Was ist Pflege-Bahr genau?

Beim Pflege-Bahr handelt es sich, wie eingangs beschrieben, um eine private Pflegeversicherung, welche durch staatliche Förderung bezuschusst wird. Die Grundidee hinter dem Pflege-Bahr ist also, für Verbraucher einen Anreiz zu schaffen, die gesetzlich vorgeschriebene Pflegeversicherung, deren Leistungen meist nicht ausreichen, um die steigenden Kosten im Pflegefall zu decken, um eine private Police zu ergänzen. Gemeinsam mit den Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung soll die Pflege-Bahr Police dem Versicherten also eine gute Pflege ermöglichen, ohne dass er dafür finanzielle Einbußen in Kauf nehmen muss.

Welche Regelungen gelten für Pflege-Bahr?

Dem Versicherten kommt, sollte er pflegebedürftig werden, die Leistung seiner Pflege-Bahr Police in Form einer monatlichen Rente zu, mit deren Hilfe er seine Pflegekosten decken kann. Der staatliche Zuschuss für die Beiträge zur Police beträgt in der Regel 60 Euro pro Jahr. Anders als bei vielen anderen Formen der privaten Pflegeversicherung darf ein Verbraucher, der eine Pflege-Bahr Police abschließen möchte, nicht auf Grund von möglichen Vorerkrankungen abgelehnt werden, Leistungsauschlüsse oder Risikozuschläge sind ebenfalls nicht erlaubt.

IVFP Studie: Pflege-Bahr lohnt sich nicht für junge Leute

So richtig und wichtig das Angebot einer staatlich geförderten Pflegeversicherung auch ist, für einen großen Teil der Bevölkerung rechnet sich der Pflege-Bahr in seiner jetzigen Form einfach nicht. Die IVFP Studie zeigt, dass vor allem junge Leute meist mehr in ihre Pflege-Bahr Versicherung einbezahlen, als sie im Leistungsfall ausbezahlt bekommen. Der IVFP rechnet in seiner Studie vor, dass sich der Pflege-Bahr daher in erster Linie für ältere Verbraucher lohnt.

Steigende Beiträge zum Pflege-Bahr befürchtet

Ein weiterer Kritikpunkt der erfahrenen Analysten des IVFP liegt in der berechtigten Befürchtung, dass die Beiträge zum Pflege-Bahr in absehbarer Zeit deutlich ansteigen könnten. Denn weil die Anbieter keinen interessierten Verbraucher ablehnen dürfen, selbst wenn er schwerste Vorerkrankungen aufweist oder bereits zum Vertragsabschluss erkennbar ist, dass er in Kürze pflegebdürftig wird, drängen sich naturgemäß immer mehr angehende Versicherte zum Pflege-Bahr. Der Geschäftsführer des IVFP, Michael Hauer, spricht von einer möglichen Beitragserhöhung von 5 Prozent, und zwar jedes Jahr.

Private Pflegeversicherung dringend notwendig

Trotz der berechtigten Kritik am Pflege-Bahr, die Notwendigkeit einer zusätzlichen privaten Vorsorge zur gesetzlichen Pflegeversicherung ist völlig unstrittig. Denn bereits jetzt reichen die Leistungen der gesetzlichen Kasse im Pflegefall in den seltensten Fällen aus, um die Kosten von ambulanter oder häuslicher Pflege komplett zu decken. In manchen Fällen sind Pflegebedürftige ohne private Zusatzabsicherung einige Jahre nach Eintritt des Pflegefalles gar überschuldet. Ein erweiterter Schutz durch eine private Pflegepolice ist darum für alle Verbraucher mehr als empfehlenswert.

Vergleich zur Pflegeversicherung kostenlos

Die private Pflegeversicherung bietet in jedem Fall viele verschiedene Möglichkeiten, um sich vor den Kosten eines möglichen Pflegefalles zuverlässig abzusichern. Wie dieser erweiterte Schutz im konkreten Einzelfall genau ausgestaltet werden kann, hängt vom einzelnen Versicherungsinteressenten ab. Ein genauer Vergleich der unterschiedlichen Pflege-Angebote und Tarife ist für den Einzelnen deshalb auch so wichtig. Um Ihnen diese Abwägung zu erleichtern, bieten wir Ihnen unseren kostenlosen Vergleich zur privaten Pflegeversicherung. Diesen finden Sie hier

Weitere Artikel aus dieser Kategorie