zum Inhalt

Gesundheit

Krebs: Jeder vierte Todesfall ist krebsbedingt

3. Februar 2012

Das Statistische Bundesamt veröffentlichte nun eine Liste mit den häufigsten Krankheiten, die zum Tod führten. Insgesamt starben 2010 in Deutschland 352.689 Menschen an Herz-Kreislauferkrankungen, was der Krankheit den ersten Platz in der Liste der tödlichsten Krankheiten sichert. Auf Platz 2 folgte Krebs, in Folge wessen 2010 insgesamt 218.889 Menschen starben.

 

Lungenkrebs sorgt für die meisten krebsbedingten Todesfälle

Der häufigste Krebsgrund war dabei Lungen- bzw. Bronchialkrebs. Insgesamt fielen dieser Krebserkrankung fast 43.000 Menschen zum Opfer. Häufigster Grund für Lungenkrebs war laut Angaben der Forscher das Rauchen. Auf dem zweiten Platz der häufigsten Krebs-Todesfälle landete Brustkrebs mit insgesamt 17.573 Todesfällen. Den dritten und vierten Platz bei den Krebserkrankungen belegten Krebs-Geschwülste im Dickdarm mit 17.161 sowie Bauchspeicheldrüsenkrebs mit 15.488 Todesopfern. Insgesamt sollen 2008 weltweit rund 12,7 Millionen Menschen an einer Krebserkrankung gelitten haben, für 2030 rechnen Experten mit einem Anstieg auf bis zu 21,4 Millionen Menschen. Gerade in vielen ärmeren ist das Risiko, an Krebs zu erkranken, aufgrund der schlechten gesundheitlichen Versorgung sowie der schlechten Aufklärung besonders hoch.

 

Ein Drittel aller Krebserkrankungen vermeidbar

Geht es nach der Meinung der Internationalen Union für Krebskontrolle, so sind rund ein Drittel aller Todesfälle von Krebs vermeidbar. Häufig sind Übergewicht, Rauchen oder eine schlechte Ernährung Grund für eine Erkrankung. Übergewicht gilt laut dem Deutschen Krebsforschungszentrum als zweithäufigster Grund für eine Krebserkrankung. Auf Platz 1 unverändert das Rauchen. Da jedoch in den vergangenen Jahren die Zahl der übergewichtigen Menschen deutlich zugenommen hat, rechnen Experten auch mit einer steigenden Zahl von Krebserkrankungen aufgrund von Übergewicht in den nächsten Jahren.

 

 

Krebserkrankungen bei Kindern eher selten

Bei Kindern ist die Zahl der Krebsopfer eher gering. 2010 starben insgesamt 192 Kinder bis 14 Jahre an den Folgen einer Krebserkrankung. Der Anteil der krebsbedingten Todesfälle unter 65 Jahren lag bei rund 23 Prozent. Bei Menschen über 65 Jahren hatten Krebstode einen Anteil von rund 23,2 Prozent. Bei den 45-65-jährigen starben insgesamt 41,6 Prozent der Todesopfer infolge einer Krebserkrankung.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie