zum Inhalt

Politik

Krankenversicherungsbeitrag: Beitragssatz zur Krankenversicherung steigt

28. Februar 2011

Um die Gesundheitsversorgung der Menschen in Deutschland aufrecht erhalten zu können, prognostiziert das Institut für Gesundheits-System-Forschung im Jahr 2060 einen Beitragssatz zur Krankenversicherung von über 50 Prozent, ein vielfaches des aktuellen Krankenversicherungsbeitrag von 15,5 Prozent. Regionale Lösungen und ehrenamtlich Tätige könnten helfen, die Kosten der gesetzlichen Krankenkassen zu senken.

Demografischer Wandel: Krankenversicherungsbeitrag bald unbezahlbar?

Fritz Beske, der die aktuelle Studie des Instituts für Gesundheits-System-Forschung am Freitag, den 25. Februar 2011 in Kiel vorstellte, gab einen Ausblick auf das Gesundheitssystem im Jahr 2060. Seinen Angaben zufolge wird die Zahl der Deutschen dann um ca. 17 Millionen gesunken sein, die Zahl der Rentner hingegen steigt um mehr als fünf Millionen Menschen an. Liegt der Altenquotient, also die Zahl der Jungen Menschen zu den Alten, aktuell bei 3:1, wird sie sich im Jahr 2060 auf 1:1 verschoben haben. Dies bedeutet, dass genau ein junger Mensch für einen alten Menschen arbeiten muss. Dies wird früher oder später zu großen Finanzierungsproblemen bei der gesetzlichen Krankenversicherung führen. Der Krankenversicherungsbeitrag würde weiter steigen, der Beitragssatz zur Krankenversicherung könnte auf 50 Prozent klettern.

 

 

Altenquotient sorgt für Kostensteigerung im Gesundheitswesen

Die Studie offenbart aber ebenfalls, dass im Jahr 2060 die Kosten für die Gesundheitsversorgung immer weiter ansteigen werden. Der Grund hierfür ist eine deutliche Zunahme von Herzinfarkten, Krebserkrankungen und Schlaganfällen. Auch die Zahl der Demenzerkrankungen wird weiter zunehmen. Letztlich sinkt auch die Zahl der Fachkräfte im Gesundheitswesen, denn in rund 50 Jahren werden etwa eine Millionen Fachkräfte fehlen. Vor allem der Bedarf an zusätzlichen Pflegeplätzen wird das Angebot drastisch übersteigen. Der demografische Wandel bereitet bereits heute sowohl der Pflegeversicherung als auch der Krankenversicherung Finanzierungsprobleme.

Beitragssatz Krankenversicherung bei 50 Prozent?

Der Studie zufolge wäre die Aufrechterhaltung des heutigen Gesundheitssystems nur dann möglich, wenn im Jahr 2060 die Beiträge für die GKV auf mehr als 50 Prozent steigen. Die Steuerung der Krankenversorgung sollte daher künftig nicht mehr von Berlin aus erfolgen, sondern die Kommunen, die Länder und die Gemeinden sollen mehr Mitverantwortung erhalten. So sollen isolierte Leistungsplanungen künftig vermieden werden. Auch ehrenamtliche Helfe könnten dazu beitragen, die Kosten zu senken und dennoch die Versorgung der Menschen zu ermöglichen.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie