zum Inhalt

Politik

Krankenversicherung: Wahltarife abschaffen oder ausbauen?

30. April 2011

Einem Bericht der „Bild“-Zeitung zufolge will Gesundheitsminister Rösler die Wahltarife der gesetzlichen Krankenversicherungen abschaffen. Das Ministerium dementiert dies jedoch, stattdessen sollen mit dem Versorgungsgesetz im Sommer die Möglichkeiten für die Versicherten eher noch erweitert werden. Trotzdem – einige Bereiche des Gesundheitswesens beobachten die Äußerungen des Ministeriums kritisch.

 

Kundenbindung in den Tarifen abschaffen

Ein Aufreger war die Ankündigung, die Wirtschaftlichkeit der GKV-Wahltarife genauer unter die Lupe zu nehmen und die Kundenbindung abzuschaffen. Letztere macht es für die Krankenkassen aber interessant, die Tarife aufzusetzen. Schließlich halten sie Versicherte so in ihren Reihen. Laut GKV-Vertreter würden mit einem solchen Schritt die Wahltarife de facto abgeschafft. Ein Ministeriumssprecher stellte allerdings klar, dass diese Absicht keineswegs dahintersteckt.

 

Vielmehr will man der gesetzlichen Krankenversicherung sogar die Chance geben, die Wahltarife in der GKV noch weiter auszubauen. Zwar unterliegen die Kassen strengen Rahmenbedingungen. Aber es soll möglich werden, zum Beispiel in den Bereichen der häuslichen Krankenpflege, Prävention und Rehabilitation oder Heil- und Hilfsmitteln wahltarifliche Leistungen einfließen zu lassen. Unterm Strich widersprach der Sprecher damit den Presseberichten.

 

 

PKV bleibt bei Wahltarifen skeptisch

Allerdings macht sich das Gesundheitsministerium mit dieser Ankündigung wenig Freunde. Speziell die private Krankenversicherung sieht die GKV-Wahltarife nach wie vor kritisch. Nach Meinung der PKV sind diese Tarife lediglich für Besserverdienende interessant – der Klientel der PKV. Gleichzeitig wird die GKV in diesem Bereich bevorzugt, da sie die Wahltarife leicht wieder streichen kann. In der privaten Krankenversicherung ist dieser Schritt aber wesentlich schwerer. Es bleibt am Ende Streitpotenzial offen und die Frage im Raum, ob sich die Tarife unterm Strich tatsächlich lohnen.

 

Weitere Artikel aus dieser Kategorie