zum Inhalt

Gesundheit

Krankenversicherung: Für viele Menschen zu teuer

8. Juli 2011

Viele Menschen können sich keine Krankenversicherung leisten. Auf diesen Schluss kam das Hamburger  Colgate Zahnmobil im Jahre 2010. Obwohl in Deutschland jeder Mensch zu einer Krankenversicherung verpflichtet ist, können sich viele Menschen eine Krankenversicherung, egal ob privat oder gesetzlich, nicht leisten.

 

Zahnarztbehandlung ohne Krankenversicherung

Das Hamburger Colgate Zahnmobil ist eine 2008 in Zusammenarbeit zwischen der Caritas und dem Zahnpastahersteller Colgate ins Leben gerufen worden. Es soll auf Hamburgs Straßen helfen, Menschen ohne Krankenversicherung eine Alternative den teuren Zahnarztbehandlungen zu bieten. Das Angebot wird von vielen Menschen genutzt, darunter auch viele Obdachlose, die sich aufgrund ihrer finanziellen Probleme keine Krankenversicherung leisten können. Aber auch viele Kinder nutzen das Zahnmobil. Seit Beginn des Projekts 2008 wurden bisher über 5000 Kinder behandelt.

 

Versorgung von Menschen in sozialen Brennpunkten

Auch 23 Zahnärzte arbeiten ehrenamtlich im Zahnmobil. Sie kümmern sich um Vorsorge gegen Karies und andere Zahnkrankheiten in sozialen Brennpunkten. 2010 besaß jeder zweite Patient der von den Zahnärzten behandelt wurde keine Krankenversicherung. Neben Obdachlosen handelte es sich dabei auch häufig um Menschen mit Migrationshintergrund.

 

 

Probleme mit der Krankenversicherung

Die Probleme der Menschen mit Migrationshintergrund liegt dabei klar auf der Hand, so Timo Spiewak, Sprecher des Hamburger Caritasverbandes. Häufig verstünden diese die Notwendigkeit und auch viele andere Bereiche der Krankenversicherung nicht. Neben den sprachlichen Hürden seien auch die Kosten, die von einer Krankenversicherung ausgehen für manche Menschen nicht tragbar. Die Praxisgebühr, welche für einige Menschen einfach ein notwendiges Übel ist, ist für andere das Essensgeld für eine komplette Woche, so Spiewak.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie