zum Inhalt

GKV

Krankenkassen: KV-Rheinland-Pfalz begrüßt IKK – AOK Fusion

12. Juli 2011

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz begrüßt die Fusion der 3 Krankenkassen AOK Rheinland Pfalz, AOK Saarland und der IKK Südwest.  Sie sehe den Zusammenschluss als große Möglichkeit, die Versorgung der Patienten und Versicherten in Rheinland-Pfalz zu verbessern.

 

Bisherige Strukturen sollten aufrecht erhalten werden

Laut KV sei es sehr wichtig, dass die neue Gesundheitskasse Südwest die bestehenden vertraglichen Regelungen aufrecht erhalte und versuche, die bisherigen Strukturen mit neuen Verträgen und Kooperationen auszubauen. Nur so könne man innovative Wege beschreiten und den Versicherten die bestmöglichen Möglichkeiten bieten. Den Posten des Vorstandsvorsitzenden soll der bisherige IKK Südwest Chef, Frank Spaniol, übernehmen.

 

Gesundheitskasse Südwest mit 1,4 Millionen Versicherten

Ab dem ersten Oktober soll die neue Gesundheitskasse Herr über rund 1,4 Millionen Versicherte werden. Die Verwaltungsräte der 3 Krankenkassen stimmten einheitlich einer Fusion zu. Die Hauptverwaltung soll im rheinländisch-pfälzischen Eisenberg angesiedelt werden, das Saarland erhält eine eigene Abteilung in Saarbrücken.

 

 

Kein Zusatzbeitrag bis 2012

Mit rund 1,4 Millionen Mitgliedern gehört die Krankenkasse ab dem 01. Oktober zu den größten gesetzlichen Krankenkassen Deutschlands. Mit einem Haushaltsvolumen von rund 5 Milliarden Euro jährlich dürfte sie außerdem regionaler Marktführer mit einem Marktanteil von rund 40 Prozent werden. Einen Zusatzbeitrag will die neue Gesundheitskasse Südwest bis 2012 nicht einführen. Viele Experten sprechen von einem Meilenstein in der Geschichte der gesetzlichen Krankenkassen. Die Fusion der 3 Krankenkassen ist bisher die erste Dreier-Fusion.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie