zum Inhalt

GKV

Jahresarbeitsentgeltgrenze 2012

22. September 2011

Die Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) ist ein anderes Wort für die Versicherungspflichtgrenze. Sie zeigt an, ab welchem Einkommen ein Versicherter in der gesetzlichen Krankenkasse freiwillig versichert ist und die Möglichkeit zu einem Wechsel in die private Krankenversicherung besitzt. Überschreitet ein Versicherter mit seinem jährlichen Einkommen die JAEG, so kann er sich von der gesetzlichen Versicherungspflicht befreien und in die private Krankenversicherung wechseln. Bis Anfang 2011 musste die Versicherungspflichtgrenze drei Jahre in Folge überschritten werden, um in die PKV zu wechseln. Seit Einführung der Gesundheitsreform Anfang 2011 genügt ein einmaliges Überschreiten für einen Wechsel.

 

Entwicklung & Höhe der Jahresarbeitsentgeltgrenze 2012

Die Höhe der Arbeitsentgeltgrenze richtet sich nach der aktuellen Lohnentwicklung in Deutschland. Steigt der Einkommensdurchschnitt innerhalb eines Jahres um einen bestimmten Prozentsatz an, so ist auch eine Anhebung der JAEG wahrscheinlich. Im Vergleich zu 2010 stiegen die Löhne in den alten Bundesländern um 2,09 Prozent und in den neuen Bundesländern um 1,97  Prozent. Die Jahresarbeitsentgeltgrenze soll 2012 auf 50.850 Euro angehoben werden. Dies ist aus einem Entwurf zur Rechengrößenordnung der Sozialversicherungen zu entnehmen. Ein Anstieg von knapp 2,72 Prozent. Nachdem die Löhne aufgrund der Wirtschaftskrise 2010 ein wenig abgesackt waren und somit auch die Versicherungspflichtgrenze 2011 gesenkt wurde, ist für 2012 eine Erhöhung geplant.

 

Wechsel in die private Krankenversicherung

Durch die Erhöhung der Jahresarbeitsentgeltgrenze wird auch der Wechsel in die private Krankenversicherung minimal erschwert. Mit einem plötzliches Ausbleiben der Neukunden ist jedoch nicht zu rechnen, da sich die Erhöhung an der aktuellen Lohnentwicklung orientiert. Durch die Senkung der Wechselfrist erwarten Experten auch 2012 ein großes Neukundenaufkommen in der PKV. Überschreitet ein Versicherter die Versicherungspflichtgrenze, so wird er darüber durch seine Versicherung benachrichtigt und hat die Möglichkeit, in die private Krankenversicherung zu wechseln. Für den Fall eines Eintritts in die private Krankenversicherung empfiehlt es sich, die beste private Krankenversicherung mittels eines PKV-Vergleichs herauszufinden.

 

 

Besondere Jahresarbeitsentgeltgrenze

Neben der normalen Jahresarbeitsentgeltgrenze existiert auch eine „besondere“ Jahresarbeitsentgeltgrenze. Diese gilt allerdings nur für Versicherte, die vor dem 31. Dezember 2002 in die PKV gewechselt sind. Aufgrund einer starken Anhebung der JAEG und einer damit möglichen Rückkehr vieler Versicherter in die GKV, wurde eine besondere JAEG eingeführt. Dieses wird ebenfalls jährlich weitergeführt und orientiert sich an der Lohnentwicklung.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie