zum Inhalt

Gesundheit

HIV: Forscher entdecken 17 neue Antikörper

19. August 2011

Immer wieder machen Forscher auf dem Gebiet der Aids-Forschung kleine Fortschritte, nun konnte ein Forscherteam aus Kalifornien einen großen Fortschritt machen. Sie konnten gleich 17 neue mögliche Antikörper entdecken. In Test mit 162 verschiedenen Aids-Viren zeigten sich die neuen Antikörper bis zu 100-mal stärker als bisherige Antikörper. In den Tests konnten die neuen Antikörper sogar den Typ-C Aids Virus unschädlich machen. Dieser Aids-Virus kommt besonders häufig in Afrika vor, weltweit sind etwa knapp 50 Prozent aller Aids-Kranken mit dem Typ-C Virus infiziert.

 

Kombination aus Immunglobinen

Bisher gab es bei der Forschung nach einem funktionierenden Impfstoff gegen das Aids-Virus keine Erfolge. Das gefährliche Virus konnte bislang allen Impfstoffen erfolgreich widerstehen und sich an die neuen Begebenheiten anpassen. Eine neue Kombination aus verschiedenen Immunglobinen könnte nun zu einem Durchbruch in der Aids-Forschung führen und einen ersten Meilenstein auf dem Weg zu einem funktionierenden Aids-Impfstoff legen.

 

Forscher verzeichneten in Tests erste Erfolge

In einem Test wurde das Blut von 1800 HIV-Infizierten entnommen und mit verschiedenen Immunglobinen behandelt. Bei insgesamt 4 Blutseren konnten die Forscher einen sehr guten Erfolg verzeichnen, die Immunglobine verdrängten die Viren erfolgreich und verhinderten einen Ausbruch. Aus diesen wurden dann im Anschluss die Gedächtniszellen entnommen, um die Gene der Antikörper zu bestimmen und diese dann im Anschluss reproduzieren zu können.

 

 

Aids-Forschung bisher ohne Erfolg

Bereits 2010 wurde dieser Forschungsansatz an einem Institut in Bethesda entdeckt und wird seitdem intensiv von Forschern verfolgt. Bisher kam es leider allerdings immer wieder zu Sackgassen, nun könnte aber ein erster erfolgreicher Meilenstein auf dem Gebiet der Aids-Forschung erreicht worden sein. Insgesamt sind weltweit rund 30 Millionen Menschen mit dem HI-Virus infiziert, rund 7.000 Menschen infizieren sich jeden Tag. Die Dunkelziffer dürfte allerdings deutlich höher liegen.

 

Weitere Artikel aus dieser Kategorie