zum Inhalt

GKV Beiträge 2014

Große Koalition will GKV mehr Freiheit beim Beitrag geben

16. Dezember 2013

GKV kann Beiträge freier gestalten

Die GKV soll mehr Beitragsfreiheit bekommen

Der Koalitionsvertrag der künftigen Bundesregierung enthält Pläne für eine freiere Beitragsgestaltung durch die gesetzliche Krankenversicherung. Zwar ist nach nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD ist klar, dass in die Gesundheitspolitik in den kommenden vier Jahren voraussichtlich relativ wenig Bewegung kommen wird – Doch zumindest, was die Kosten für gesetzlich Krankenversicherte betrifft, soll den einzelnen Kassen wieder mehr freie Hand gegeben werden.

Diese Zielsetzung gibt Hoffnung auf den Einzug von mehr Wettbewerb zwischen den einzelnen gesetzlichen Krankenversicherungen und somit auch auf wachsende Vorteile für ihre Versicherten.

Koalitionsvertrag verspricht wenige Änderungen im Gesundheitswesen

Alles in allem scheint das Gesundheitswesen, zumindest wenn man dem Wortlaut des Koalitionsvertrages folgt, in den nächsten Jahren eine eher untergeordnete Rolle zu spielen. Das 185 Seiten starke Dokument enthält nur sehr wenige Abschnitte zu diesem Thema. Auch wird die private Krankenversicherung ebensowenig erwähnt wie die im vergangenen Jahr von mancher Partei so heftig geforderte Verschmelzung von GKV und PKV zur Bürgerversicherung. Diese Beibehaltung des Status Quo im zweigliedrigen Gesundheitssystem hat aber für Versicherte durchaus ihr Gutes. Dies zeigt besonders deutlich ein direkter Vergleich zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung, den Sie hier nachlesen können.

Mehr Spielraum beim GKV Beitrag 2014

Allerdings haben sich die Regierungspateien auf eine wichtige Neuerung in punkto der Richtlinien für die gesetzliche Krankenversicherung geeinigt: Den einzelnen Kassen soll in Zukunft erlaubt sein, ihre Beiträge  wesentlich freier zu gestalten als bisher. So soll lediglich eine Untergrenze für die Beiträge gesetzliche festgeschrieben werden, nämlich 14,6 Prozent vom Einkommen des Versicherten. Auch dürfen keine pauschalen Zusatzbeiträge mehr erhoben werden, sondern lediglich eine prozentuale Zusatzzahlung in Abhängigkeit vom Einkommen des einzelnen Versicherten. Alles darüber hinaus gehende kann jede einzelne Krankenkasse selbst bestimmen.

Keine Beitragsrückerstattung der GKV mehr

Für Versicherte einer gesetzlichen Krankenversicherung haben die neuen Rahmenbedingungen der Regierung einige Vorteile, jedoch auch einen Nachteil: So soll es Zukunft nicht mehr erlaubt sein, dass eine gesetzliche Krankenversicherung an Versicherte, die über einen bestimmten Zeitraum keine Leistungen in Anspruch genommen haben, eine Rückerstattung von Beiträgen vornimmt. Im vergangenen Jahr hatte beispielsweise die Techniker Krankenkasse dieses Prinzip der Rückerstattungspraxis von der privaten Krankenversicherung kopiert und auf diese Weise viele neue Versicherte hinzugewinnen können. Rund 300.000 Kassenpatienten wechselten seit Anfang des Jahres zur TK.

Schon jetzt mehr Leistungen bei einigen GKV

Doch die Beitragshöhe spielt auch bei der gesetzlichen Krankenversicherung nicht unbedingt immer die größte Rolle. Denn die Krankenkassen haben, entgegen der landläufigen Meinung, bereits jetzt in einem anderen wichtigen Punkt freie Hand – Nämlich bei der Ausgestaltung ihres Leistungsniveaus. Zwar gibt der Gesetzgeber den Versicherern bestimmte Mindestleistungen fest vor, jedoch steht es jeder Kasse freie, ihr Leistungsniveau eigenständig zu erhöhen.

Freie Beitragsgestaltung kann für mehr GKV Wettbewerb sorgen

Die Pläne der großen Koalition schaffen tatsächlich Spielraum für mehr „echten“ Wettbewerb unter den einzelnen Krankenversicherungen. Denn selbstverständlich werden sich die Versicherten an die Krankenkassen halten, welche ihnen mehr Leistungen für einen günstigen Beitrag bieten. Schließlich kann jeder gesetzlich krankenversicherte jederzeit seine Kasse wechseln, Voraussetzung ist lediglich, dass er zuvor mindestens 18 Monate bei seinem jetzigen Anbieter versichert war. Wer also auch als Kassenpatient mehr für sein Geld bekommen möchte, sollte nicht nur auf die Kosten, sondern auch auf die Leistungen seiner GKV schauen und diese mit Wettbewerbern vergleichen.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie