zum Inhalt

GKV

GKV: Zuweisung von rund 15.000 City BKK-Versicherten

15. Juli 2011

Nachdem die City BKK nun zum 01. Juli ihre Pforten geschlossen hatte, lief heute die Frist für alle Mitglieder ohne neue Krankenkasse ab, sich eine neue Krankenkasse zu suchen. Rund 15.000 Ex-Versicherte der City BKK stehen laut eigenen Angaben nun vor einen Zuweisung durch Rentenversicherung und Arbeitgeber, da sie sich bisher noch keine neue Krankenversicherung gesucht haben.

 

 

Zuweisung von rund 15.000 Versicherten

Der BKK Bundesverband teilte gestern mit, das von den rund 50.000 Versicherten, welche am 01. Juli noch keine neue Krankenversicherung gefunden hätten, immer noch ca. 15.000 Versicherte ohne neue Krankenversicherung dastehen. Sollte diese Versicherten nun auch bis heute Abend keine neue Krankenkasse gefunden haben, so werden sie in die Krankenkassen zurückgeschickt, aus der sie ursprünglich in die City BKK kamen. Ist diese Krankenkasse nicht ermittelbar, so entscheiden entweder der Arbeitgeber, die Arge oder der Rentenversicherungsträger, in welcher Krankenversicherung der Betroffene nun unterkommt.

 

Wahlrecht bei der Krankenversicherung

Diese „Zwangszuweisung“ geschehe im Interesse der Versicherten, so Heinz Kaltenbach, Geschäftsführer des BKK Bundesverbands. Nur so könne den Versicherten eine lückenlose Krankenversicherung garantiert werden.  Weiterhin empfahl Kaltenbach allen, die bisher nicht gewechselt hatten, den Wechsel am heutigen letzten Tag vor Ablauf der Frist zu vollziehen. Nur so könne gewährleistet werden, dass der Versicherte sich in seiner neuen Krankenversicherung wohlfühle und keine ungeahnten Zusatzkosten, wie beispielsweise Zusatzbeiträge fällig werden.

 

 

Versicherungsschutz ist gewährleistet

Der Versicherungsschutz ist für die Übergangszeit der Ex-City BKK Versicherten definitiv gewährleistet. Die Versorgung wird solange über die alte City BKK Chipkarte abgerechnet, bis jeder Kunde die Chipkarte seines neuen Versicherers erhalten hat. Die Rechnung sollen dann zu einem späteren Zeitpunkt  von der neuen Krankenkasse übernommen.  Bei den Menschen, die bisher keine neue Krankenkasse gefunden haben, handelt es sich zumeist nicht um kranke und demente Menschen. Hier hatten Pflegeheime und Pflegeeinrichtungen bereits alle Hebel in Bewegung gesetzt, um die Patienten fristgemäß in eine neue Krankenversicherung zu übergeben. Freiwillig Versicherte können auch weiterhin problemlos in die private Krankenversicherung wechseln.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie