zum Inhalt

GKV

GKV: Vorerst keine Senkungen der Beiträge

10. Juni 2011

 

Der Aufschwung in der Wirtschaft macht sich auch in den Sozialkassen bemerkbar. Der Gesundheitsfond weist einen derartig großen Überschuss auf, dass der Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung gesenkt werden und Zusatzbeiträge sogar komplett abgeschafft werden könnten. Allerdings warnen einige Krankenkassen genau davor.

 

Gesundheitsfond weist großen Überschuss auf

Viele der gesetzlichen Krankenkassen wie die Techniker Krankenkasse oder die DAK konnten nun für Anfang 2011 gute Zahlen vermelden. Auch der Gesundheitsfond weist einen großen Überschuss von rund 2 Milliarden Euro auf. Der GKV-Spitzenverband plädiert dafür, die Überschüsse aus dem Gesundheitsfond für eine Senkung der Beiträge zu nutzen. Denkbar wäre auch, jeder Krankenkasse einen bestimmten Anteil zu geben, um Zusatzbeiträge zu vermeiden. Doris Pfeiffer, Verbandsvorsitzende des Spitzenverbandes sagte in einem Interview: „Der Gesundheitsfond ist keine Sparkasse, bei dem Geld handele es sich schließlich um die Beiträge der Versicherten“.

 

Vorerst keine Beitragssenkung

Sie forderte von der Politik eine Entscheidung, was mit den Überschüssen passieren soll. Die Politik hatte dieses Thema aber vor rund einem Monat schon einmal diskutiert und war zu dem Entschluss gekommen, dass es vorerst keine Senkung der Beiträge durch den Gesundheitsfond-Überschuss geben wird. Das Gesetz sieht bisher keine Regelung für einen solchen Fall vor.

 

 

Zusatzbeiträge könnten ansteigen

Johann-Magnus von Stackelberg, Vizechef des Spitzenverbands warnte alle Beteiligten. Laut ihm plane die Regierung eine neue „Gelddruckmaschine“. Sollten die Kassen mehr Geld erhalten, würden die Honorare der Ärzte schlagartig ansteigen. Die neuen Regelungen aus dem Bundestag würden eh schon für ein dickes Plus in den Kassen der Ärzte sorgen. Als Folge daraus könnten höhere Zusatzbeiträge für die Versicherten resultieren. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums dementierte die Vorwürfe und sprach von falschen Angaben der Krankenkassen.

 

Weitere Artikel aus dieser Kategorie