zum Inhalt

GKV

GKV: Nichtzahler setzen auch gesetzlicher Krankenversicherung zu

2. Februar 2012

Nicht nur die private Krankenversicherung hat unter einer großen Zahl von nichtzahlenden Versicherten zu leiden, auch in der gesetzlichen Krankenversicherung bereiten beitragssäumige Versicherte zunehmend Probleme. Ende 2011 verursachten diese in der gesetzlichen Krankenversicherung einen Schaden von rund 1,2 Milliarden Euro. Insgesamt weisen rund 638.000 Versicherte einen Rückstand von einem oder mehr Monatsbeiträgen auf.

 

Schaden in Milliardenhöhe

Von diesen Zahlen berichtete erst kürzlich der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Verband). Demnach belaufe sich der Schaden, der durch Nichtzahler in der GKV bisher verursacht wurde, auf über 1,2 Milliarden Euro. Insgesamt seien rund 108.000 Konten von Versicherten nicht ausgeglichen, welche nach Einführung der Versicherungspflicht im Januar 2009 zurück in die gesetzliche Krankenversicherung wechselten. Rund 530.000 weitere Konten, zumeist von Selbstständigen und Freiberuflern die freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind, seien zudem auch nicht ausgeglichen. Dies berichtet die Zeitung „Ruhr Nachrichten“ und beruf sich dabei auf ein Schreiben des GKV-Verbandes aus dem Oktober des letzten Jahres.

 

Möglichkeiten der gesetzlichen Krankenversicherung reichen nicht aus

Zwar habe die gesetzliche  Krankenversicherung Möglichkeiten, zumindest die Leistungen bei Ausbleiben der Beitragszahlung zu kürzen, jedoch seien diese unzureichend, da einige Leistungen nicht ausgeschlossen werden könnten. Dazu zählen unter anderem bestimmte Vorsorgeuntersuchungen, Behandlungen bei Schmerzzuständen sowie Behandlungen während der Schwangerschaft und Mutterschaft.

 

 

Private Krankenkassen mit ähnlichen Problemen

Auch die private Krankenversicherung macht in diesen Tagen immer wieder Schlagzeilen mit den hohen Zahlen an Nichtzahlern. Diese verursachten im vergangenen Jahr einen Schaden von rund 550.000 Millionen Euro, so schätzen Experten. Das größte Problem hier ist die  Versicherungspflicht, welche es den Krankenversicherern nicht erlaubt, Versicherte bei ausbleibenden Beiträgen das Versicherungsverhältnis zu kündigen. Hier soll jedoch in naher Zukunft ein Spezialtarif für Nichtzahler Abhilfe schaffen und dafür sorgen, dass der herrschende Kostendruck auf die Krankenversicherer gesenkt wird.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie