zum Inhalt

GKV

GKV: Milliardenüberschuss lässt Kassen gut darstehen

6. Dezember 2011

Die gesetzliche Krankenversicherung könnte ihren Überschuss um weitere 100 Millionen Euro und nunmehr rund 3 Milliarden Euro ausbauen. Die Rabattverträge bei Arzneimitteln sowie die steigende Konjunktur scheinen nun ihre positive Wirkung auf die GKV zu entfalten. Das Gesundheitsministerium will Mitte der Woche die offiziellen Zahlen der Bundesregierung veröffentlichen. Diese dürften sich aber in etwa mit denen decken, die der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorliegen. Demnach beläuft sich der aktuell Überschuss der GKV auf rund 3 Milliarden Euro.

 

Finanzielle Situation der gesetzlichen Kassen lässt hoffen

Mitte des Jahres lag der Überschuss der gesetzlichen Krankenkassen noch bei rund 2,4 Milliarden Euro, erst kürzlich hatte das statistische Bundesamt zahlen in Höhe von 2,9 Milliarden Euro veröffentlicht. Den größten Überschuss konnten dabei die AOK sowie die Ersatzkassen erwirtschaften. Der Anteil dieser Kassen beläuft sich auf rund zwei Drittel der gesamten Überschüsse. Da genaue Zahlen für das komplette Jahr noch ausstehen, rechnen Experten mit einem Gesamtüberschuss von rund 3,2 Milliarden Euro für 2011.  Auch im kommenden Jahr erwarten viele Experten ein ähnlich gutes Ergebnis. Viele Krankenversicherer kündigten daher an, 2012 keinen Zusatzbeitrag erheben zu wollen, bzw. einen bereits erhobenen Zusatzbeitrag abschaffen zu wollen.

 

AOK auch 2012 ohne Zusatzbeitrag

So kündigte auch die AOK an, im kommenden Jahr keinen Zusatzbeitrag erheben zu wollen. Nach eigenen Angaben konnten die Allgemeinen Ortskrankenkassen 2011 einen Überschuss von rund 1,4 Milliarden Euro erwirtschaften. Dies zeuge neben einem guten Management auch von einer finanziellen Gesundheit der AOK, sagte AOK-Bundesverbandschef Jürgen Graalmann. Zusätzlich fügte Graalmann hinzu, dass der Überschuss ausreiche, um auch in Problemzeiten keinen Zusatzbeitrag von AOK-Versicherten erheben zu müssen. Ähnlich wie auch viele andere Experten nannte Graalmann vor allem die Einsparungen aus den Arzneimittelrabattverträgen mit Herstellern und Apothekern, die einer derartig guten Finanzsituation geführt hätten. Rund die Hälfte des Überschusses stamme aus Einsparungen aus Arzneimittel-Rabattverträgen. Nach eigenen Angaben ist die AOK auf diesem Gebiet der führende Krankenversicherer.

 

 

Deutsche BKK ohne Zusatzbeitrag 2012

Auch die Deutsche BKK kündigte an, aufgrund der guten finanziellen Lage 2012 keinen Zusatzbeitrag mehr erheben zu wollen. Aktuell liegt der Zusatzbeitrag der Deutschen BKK bei 8 Euro/Monat. Wann die Abschaffung jedoch erfolgen soll, wurde nicht näher beziffert. Eine Abschaffung im Frühjahr scheint daher wahrscheinlich.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie