zum Inhalt

GKV

GKV: Immer mehr Krankenversicherer ohne Zusatzbeitrag

23. Januar 2012

Einem Bericht des Focus zufolge wollen fast alle gesetzlichen Krankenversicherer, die derzeit noch einen Zusatzbeitrag erheben, diesen im Laufe des Jahres abschaffen. Einige Krankenversicherer haben dies bereits zum 01.01. getan, andere können den Zusatzbeitrag erst in einigen Monaten aussetzen. Aktuell erheben nur 13 der insgesamt 146 gesetzlichen Krankenversicherer einen Zusatzbeitrag.

 

Viele Krankenversicherer kündigen Aussetzung des Zusatzbeitrages an

Wie der Focus kürzlich berichtete, wollen nun auch die KKH-Allianz, die DAK Gesundheit, die BKK Merck sowie die BKK advita und die BKK Phoenix in den kommenden Monaten auf den Zusatzbeitrag verzichten. Die entsprechende Genehmigung des Bundesversicherungsamtes sollen laut Focus bisher jedoch nur die KKH-Allianz sowie BKK advita besitzen. Grund dafür, dass viele Krankenversicherer angekündigt haben, den Zusatzbeitrag aussetzen zu wollen, ist die erfolgreiche Wirtschaftslage des letzten Jahres. Viele Krankenversicherer konnten 2011 große Rücklagen aufbauen.  9 gesetzliche Krankenversicherer wirtschafteten im vergangenen Jahr sogar so gut, dass sie ihren Mitgliedern Prämien aus dem Überschuss zahlten.

 

Krankenkassen mit Zusatzbeitrag haben es häufig schwerer

In der Vergangenheit war der Zusatzbeitrag  bereits für 2 Krankenkassenschließungen verantwortlich. So mussten die City BKK sowie die BKK für Heilberufe im vergangenen Jahr ihre Tore schließen, nachdem immer mehr Versicherte aufgrund einer Zusatzbeitragserhebung in Krankenkassen ohne zusätzlichen Beitrag wechselten. Einen pauschalen Zusatzbeitrag dürfen die Krankenkassen seit der Gesundheitsreform 2009 erheben. Reichen einer Krankenkasse die Zuwendungen aus dem Gesundheitsfond nicht aus, um ihre Kosten zu decken, so kann sie einen Zusatzbeitrag von ihren Versicherten erheben. Soll dieser wieder abgeschafft werden, so ist hierfür die Genehmigung des Bundesversicherungsamtes (BVA) notwendig.

 

 

Erste Zusatzbeiträge bereits im kommenden Jahr?

Neben einer Abschaffung der Zusatzbeiträge forderten viele Experten eine Senkung des Beitragssatzes zur privaten Krankenversicherung. Der Überschuss des Gesundheitsfonds von rund 3,9 Milliarden Euro aus den ersten 9 Monaten 2011 werde jedoch für andere Zwecke benötig, so Gesundheitsminister Daniel Bahr. Eine Senkung des Beitragssatzes ist daher in nächstes Zeit nicht vorgesehen. Auf wenn die Nachricht, dass viele Krankenversicherer den Zusatzbeitrag abschaffen wollen, erst einmal positiv klingt, so rechnen Experten jedoch bereits im kommenden Jahr mit den ersten neuen Zusatzbeiträgen. Auch viele Verbraucherzentralen sind sich darüber einig, dass im kommenden Jahr durch höhere Gesundheitskosten einige Krankenkassen nicht um die Reaktivierung des Zusatzbeitrages herumkommen werden.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie