zum Inhalt

GKV

GKV: Gesundheitsfond weist milliardenschweren Überschuss auf

9. Juni 2011

 

Laut Aussage des GKV-Kassenverbands weist der Gesundheitsfond aktuell milliardenschwere Überschüsse auf, trotzdem wird es in naher Zukunft keine Beitragssenkungen für die gesetzlichen Krankenkassen geben. Laut Bundesgesundheitsministerium bestehe dafür auch weiterhin keine Chance.

 

Gesundheitsministerium sieht keinen Anlass für Beitragssenkung

Erst Anfang 2011 wurden die monatlichen Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse auf 15,5 Prozent vom Bruttoeinkommen erhöht. Der GKV-Kassenverband  teilte nun in einer Pressemitteilung mit, dass der Gesundheitsfond nicht benötigte Mittel von rund 2 Milliarden Euro aufweist. Eine Reduzierung der Beiträge sei daher laut Verband eine Notwendigkeit. Das Bundesgesundheitsministerium sah dies jedoch nicht so und teilte am Mittwoch in Berlin mit, das es derzeit keinen Anlass für eine Senkung der Beiträge gibt.

 

GKV-Spitzenverband fordert Senkung der Beiträge

Die Reserven werden laut Ministerium gebraucht, deshalb gebe es keinen Spielraum für Beitragssenkungen. Laut Ministeriumssprecher hätte dieses Thema bereits vor einem Monat zur Debatte gestanden und wurde auch da abgelehnt. Auch damals hatte der GKV-Spitzenverband gefordert, überschüssiges Geld aus dem Gesundheitsfond für Beitragssenkungen zu nutzen. Laut ihnen müssten die Finanzmittel, die nach Abzug von Sozialausgleich und vorgeschriebener Rücklage für eine Beitragssenkung genutzt werden. Für das Ende des Jahres erwartet der Verband sogar noch ein deutlich höheres Plus bei den Gesundheitsfondreserven.

 

 

Senkung der Arbeitgeberbeiträge

Der Deutsche Gewerkschaftsbund vertritt die Meinung, dass eine Senkung nur dann sinnvoll ist, wenn alle Versicherten entlastet werden. Außerdem müsse man am Abbau des Sonderbeitrags für Arbeitnehmer arbeiten. Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied sagte, eine Senkung der Arbeitgeberbeiträge könne zu einer Steigerung der Pro-Kopf-Beiträge führen.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie