zum Inhalt

GKV

GKV: Finanzhilfe für Vereinigte IKK

8. Mai 2011

 

 

 

 

 

Nachdem nun die Insolvenz der City BKK offiziell bekannt gegeben wurde, befindet sich nun eine weitere gesetzliche Krankenkasse in finanziellen Nöten. Die Vereinigte IKK ungedeckte Kosten in Millionenhöhe. Aktuell wird mit anderen Innungskrankenkassen über finanzielle Unterstützung verhandelt. Sollten die Verhandlungen scheitern, steht eventuell die nächste GKV vor der Pleite.

Vereinigten IKK fehlen bis zu 50 Millionen Euro

Am Freitag bestätigte eine Sprecherin der City BKK, dass sich die Krankenkasse aktuell in Finanzierungsgesprächen mit anderen Innungskrankenkassen befinde. Laut Medienberichten fehlen der Vereinigten IKK bis zu 50 Millionen Euro. Bekanntgeworden waren die finanziellen Probleme Mitte April dieses Jahres. Grund für die finanziellen Probleme soll, laut Sprecherin der Gesundheitsfond sein. Er würde regionale Unterschiede nicht ausgleichen. Allerdings würden momentan alle verfügbaren Mittel geprüft, um die Vereinigte IKK eventuell doch noch aus eigener Kraft wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Ein Zusatzbeitrag ist vorerst nicht vorgesehen. Die Vereinigte IKK ist mit ca. 1,7 Millionen Versicherten eine der größten deutschen gesetzlichen Krankenkassen.

Gesundheitsfond berücksichtigt keine strukturellen Unterschiede

Eine Sprecherin der Vereinigten IKK Strothotte erklärte, die Einführung des Gesundheitsfonds sei für die finanziellen Umstände verantwortlich.  Die IKK konzentriere sich im Kern mehr auf Versicherte in Gegenden, wo die Kosten für Leistungen sehr hoch sind. Dieser Unterschied wird allerdings von Gesundheitsfond nicht berücksichtigt. Trotz gut durchgeplantem Kostenmanagement wirken sich diese Umstände sehr negativ auf die finanziellen Umstände der GKV aus.

Ein Zusatzbeitrag soll nicht erhoben werden

Ein Zusatzbeitrag ist bisher aber nicht geplant, könnte aber eventuell als „letzte Rettung“ eingesetzt werden. In der Vergangenheit erwies sich das nicht immer als klug. Im Falle der City BKK kündigen nach der Erhebung eines Zusatzbeitrags über 120.00 Kunden ihren Vertrag. Laut der Vereinigten IKK wurden aber in der Vergangenheit genug Rücklagen gebildet, um die Erhebung eines Zusatzbeitrages auszuschließen.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie