zum Inhalt

GKV

GKV: Fast jede 2. Krankenhausabrechnung falsch

18. August 2011

Laut eines Berichts des GKV-Spitzenverbandes stiegen die Ausgaben für falsche Krankenhausrechnungen 2010 auf 1,5 Milliarden Euro und das trotz einer besseren Prüfungsqualität der Krankenkassen. Johann-Magnus von Stackelberg begründete dies mit einer abnehmenden Qualität der Krankenhausrechnungen.

 

45 Prozent aller geprüften Rechnungen enthielt Fehler

Geprüft werden die Krankenhausrechnungen durch die Krankenkassen in einem zweistufigen Verfahren. Dabei wird im ersten Schritt nur oberflächlich auf direkt erkennbare Fehler und im zweiten Schritt dann auf tiefer sitzende Fehler geprüft. Allerdings wird nur die erste Stufe bei wirklich allen Krankenhausrechnungen angewandt, einer zweiten Prüfung werden nur rund 11 – 12 Prozent aller Krankenhausrechnungen unterzogen. Die Prüfungen ergaben im Jahr 2010 eine Fehlerquote von 45,6 Prozent, also fast die Hälfte aller geprüften Rechnungen wies Fehler auf.

 

Gesetz schreibt Rechnungsprüfung vor

Eine Prüfung der Krankenhausrechnungen durch die Krankenkassen ist gesetzlich vorgeschrieben. Findet eine Krankenkasse einen Fehler in einer Rechnung, so muss das Krankenhaus den Differenzbetrag an die Krankenkasse zurückzahlen. Wird allerdings eine Rechnung geprüft, die keine Fehler enthält, so muss die Krankenkasse eine Aufwandsentschädigung von 300 Euro / Rechnung an das Krankenhaus zahlen. Diese Ungerechtigkeit wurde schon vor einiger Zeit heftig von den Krankenkassen kritisiert. Der Spitzenverband fordert nun eine Gesetzesänderung, die es den Krankenkassen erlaubt, bei einer „erfolgreichen“ Prüfung ebenfalls eine Aufwandsentschädigung zu verlangen.

 

 

Stackelberg fordert Sanktionen gegen Krankenhäuser

Stackelberg sagte allerding auch, dass eine Aufwandsentschädigung keine Lösung sei. Er forderte Strafen für Falschabrechnungen sowie Sanktionen, sollten sich die Krankenhausabrechnungen nicht verbessern. Dies könnte die Abrechnungen deutlich verbessern und für Einsparungen auf beiden Seiten sorgen.

 

Weitere Artikel aus dieser Kategorie