zum Inhalt

Altersvorsorge

GDV kritisiert Altersvorsorge Studie der Verbraucherzentrale

17. Dezember 2013

Altersvorsorge Studie wird von GDV angegriffen

Das richtige Produkt zur Altersvorsorge zu finden, ist nicht leicht.

Eine aktuelle Altersvorsorge Studie des Bundesverbands der Verbraucherzentralen stößt auf scharfe Kritik der Versicherer. Die Verbraucherberater waren in ihrer Studie zu dem Ergebnis gekommen, dass rund 42 Prozent der bereits verkauften Produkte zur privaten Altersvorsorge den späteren Bedarf der Versicherten nicht abdecken würden. Darüber hinaus ließe die Beratungsqualität zu den einzelnen Produkten zu wünschen übrig.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) geht die Studie auf das Heftigste an und bezeichnet ihre Ergebnisse als „irreführend“.

Viele AV Produkte „nicht bedarfsgerecht“

Die Verbraucherschützer waren für ihre Studie zur Altersvorsorge mit dem Namen „Initiative Finanzmarktwächter“, die am vergangenen Donnerstag veröffentlicht wurde, der Frage nachgegangen, wie gut die Beratungsqualität zu Produkten der privaten Altersvorsorge ist. Hierzu wurden in den einzelnen Bundesländern rund 300 Stichproben durchgeführt und die Ergebnisse gesammelt.

Im Ergebnis zeige sich, so der Bundesverband der Verbraucherzentralen, dass viele der empfohlenen Produkte für die zu erwartenden Bedürfnisse der Interessenten nicht bedarfsgerecht seien.

Empfohlene Produkte häufig „riskant“

Zudem erwiesen sich nach Meinung der Verbraucherzentralen viele der empfohlenen Produkte zur Altersvorsorge als „zu riskant“, „zu teuer“ und „zu unflexibel“. Auch mangele es den meisten Produkten an einer für den Versicherten lohnenden Rendite. Hauptgrund für den Abschluss eines solchen, für den Interessenten nicht geeigneten, AV Produktes sei eine schlechte Beratungsqualität.

GDV kritisiert die AV Studie als „nicht repräsentativ“

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft reagierte auf die Studie umgehend und mit aller Härte. Die Studie sei, schon allein auf Grund der relativ geringen Anzahl von Stichproben, nicht repräsentativ. Zudem seien die Verbraucherschützer lediglich Beschwerden nachgegangen, hätten also von vornherein eine „Negativauswahl“ getroffen, nur die entsprechenden Produkte getestet und würden die erwartbaren Ergebnisse nun auf alle Produkte zur privaten Altersvorsorge beziehen.

Argumentation der AV Studie laut GDV „widersprüchlich“

Zudem macht der GDV auf scheinbare Widersprüchlichkeiten innerhalb der Studie und ihren Ergebnissen aufmerksam. So würden Riester Fondssparpläne und fondsgebundene Riester Renten in der Studie unterschiedlich bewertet, obwohl die Ansparphase in beiden Riester Formen fast identisch verlaufe.

Außerdem werde in der Studie beispielsweise bei fondsgebundenen Renten- und Lebensversicherungen zunächst auf das hohe Risiko verwiesen, jedoch kurz darauf kritisiert, dass in den entsprechenden Produkten eine zu geringe Anzahl an Aktien bzw. Aktienfonds geboten würden.

Nicht nur auf die Kosten der Altersvorsorge achten

Des Weiteren dürfe die Qualität der Altersvorsorge nicht nur an den Kosten abgelesen werden. Vielmehr müsse ein gutes Produkt zur privaten Altersvorsorge diverse Kriterien erfüllen. So müsse die Leistung für den Versicherten planbar sein und bleiben, die Leistungsansprüch müssten mit ausreichenden Eigenmitteln abgesichert sein und der Rentenanspruch auch wirklich bis an das Lebensende des Versicherten gelten.

Verbraucherschützer fordern Regierung zum Handeln auf

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen sieht die Bundesregierung in der Pflicht, um die in der Studie aufgezeigten Mißstände zu bekämpfen. So sei beispielsweise denkbar, dass eine Behörde zur Überprüfung der Beratungsqualität von AV Produkten eingerichtet werde. Die Verbraucherschützer bemängeln, dass die Bundesregierung der Beratungsproblematik „seit Jahren aus dem Weg“ gehe.

AV Produkte vor Maklertermin vergleichen

Auch wenn die Studie der Verbraucherzentralen nicht repräsentativ sein mag und Lücken enthält, definitiv richtig ist, dass sich angehende Versicherte auf das Beratungsgespräch zu einem Altersvorsorge Produkt gut vorbereiten sollten. Einmal mehr zeigt sich, wie wichtig für Verbraucher vor ihrem ersten Termin mit einem Versicherungsmakler ein eigener Vergleich zur Altersvorsorge ist. Einen solchen Vergleich bieten wir kostenlos auf dieser Seite an.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie