zum Inhalt

Berufsunfähigkeitsversicherung: Hohe Nachfrage

GDV: Berufsunfähigkeitsversicherung Abschlüsse gestiegen

18. Oktober 2013

Mann hält sich ein "Stop"-Schild vors Gesicht

BU Versicherung 2012 stärker nachgefragt

Die Nachfrage nach Berufsunfähigkeitsversicherungen steigt. Wie der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) meldet, wurden im Jahr 2012 rund 200.000 neue BU Policen abgeschlossen. Ein klares Zeichen dafür, dass die Zahl der Berufstätigen, welche sich dem Risiko der Berufsunfähigkeit bewusst sind, immer größer wird. Bis zum 31.12.2012 stieg zwar die Gesamtanzahl laufender Berufsunfähigkeitsversicherungen – Dennoch warnt der GDV: Noch immer werde das BU Risiko von den meisten Berufstätigen stark unterschätzt.

Reale Gefahr der Berufsunfähigkeit unterschätzt

Die Sorge des GDV kommt nicht von Ungefähr. Vor allem, wenn man bedenkt, dass momentan statistisch gesehen jeder 5. Deutsche berufsunfähig wird. Ein guter Teil davon ist zwar nur für einen begrenzten Zeitraum von Berufsunfähigkeit betroffen, doch betrachtet man die Folgen, wird schnell klar, dass eine vernünftige Vorsorge mit Hilfe einer Berufsunfähigkeitsversicherung für jeden Berufstätigen dringend anzuraten ist. Denn wer seinem Beruf auch nur zeitweise nicht nachgehen kann, muss den Wegfall seines Einkommens in Kauf nehmen. Eine BU Versicherung springt in einem solchen Fall ein und zahlt dem Berufsunfähigen die vereinbarte Rente aus. Dennoch sind die aktuell 17,1 Millionen Berufstätigen, die eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen haben, nur ein Bruchteil der Gesamtanzahl.

Zu viele haben ein falsches Bild von der Berufsunfähigkeit

Ein Grund für das noch immer recht niedrige Interesse an einer Berufsunfähigkeitsversicherung dürfte darin liegen, dass Viele noch immer ein falsches Bild davon haben, was Berufsunfähigkeit genau ist und wodurch sie hervorgerufen wird. Berufsunfähig zu sein bedeutet nämlich lediglich, dass man seinen angestammten Beruf nicht mehr ausüben kann. Ein Zustand, der durch einen Unfall oder eine Krankheit relativ leicht verursacht wird. In den letzten Jahren sind zudem neben körperlichen Erkrankungen und Unfallfolgen auch psychische Krankheiten, etwa Depressionen oder Burn Out, als Auslöser der Berufsunfähigkeit auf dem Vormarsch.

Man muss also nicht so schwer krank sein, dass man überhaupt nicht mehr arbeiten kann, die Unmöglichkeit, im ursprünglichen Beruf arbeiten zu können, erfüllt bereits die Voraussetzungen für die Berufsunfähigkeit.

Keine echten Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Ein weiterer Grund für die nach wie vor recht niedrige Nachfrage nach einer BU Versicherung ist auch der Irrglaube, dem BU Risiko mit einer anderen Police entgegen treten zu können. Viele Berufstätige sichern sich lieber mit einer, zugegebenermaßen oft günstigeren, Unfallversicherung ab. Andere glauben, mit einer sogenannten Dread Disease Police, also einer Versicherungen gegen „Schwere Krankheiten“, vor den Folgen der Berufsunfähigkeit rundum geschützt zu sein. Beide Absicherungen können jedoch die Berufsunfähigkeitsversicherung nicht ersetzen.

Unfallversicherung ersetzt die BU Versicherung nicht

Die Unfallversicherung ist in keinem Fall dazu geeignet, die Berufsunfähigkeitsversicherung zu ersetzen. Denn, wie ihr Name schon sagt, tritt die Unfallversicherung nur ein, wenn ein Unfall geschieht und zahlt in einem solchen Fall nur eine einmalige Summe aus. Wer mit diesem Geld jedoch noch mehrere Jahre bis zum Eintritt seines Rentenalters zu überbrücken hat, muss sich finanziell stark einschränken. Wird der Betroffene nicht durch einen Unfall, sondern durch eine Krankheit berufsunfähig, hilft ihm die Unfallversicherung überhaupt nichts.

Dread Disease Versicherung auch keine BU Alternative

Die Dread Disease – zu Deutsch „Schwere Krankheiten“ – Versicherung ist ebenfalls keine echte Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung. Ebenso wie die Unfallversicherung leistet die Dread Disease Versicherung nämlich nur in Form einer Einmalzahlung, deren Summe sich der Versicherte einteilen muss. Zudem sieht der Vertrag der Schwere Krankheiten Versicherung einen festen Katalog von abgesicherten Erkrankungen ab – wer an einer anderen als den festgeschriebenen Krankheiten leidet, bekommt auch keine Zahlung im Ernstfall.

Nur eine Berufsunfähigkeitsversicherung sichert rundum ab

Im Vergleich zu den genannten Alternativen sichert die Berufsunfähigkeitsversicherung Berufstätige rundum ab. Denn unabhängig davon, ob der Versicherte durch Unfall oder Krankheit berufsunfähig wird – seine BU Versicherung wird in jedem Fall an ihn leisten. Außerdem zahlt die BU Versicherung keine einzelne Summe an den Berufsunfähigen aus, sondern zahlt ihm monatlich eine zuvor vereinbarte Rente, mit deren Hilfe er seine Lebenshaltungskosten bestreiten kann. Wer sich also gegen die Folgen der Berufsunfähigkeit wirksam absichern möchte, sollte sich umfassend über die Berufsunfähigkeitsversicherung informieren.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie