zum Inhalt

Gesundheit

Frühjahrsmüdigkeit: Joggen für den Frühling

18. März 2011

Der Winter neigt sich dem Ende und die ersten Frühjahrsblüher können bewundert werden. Für viele Menschen beginnt jetzt die Zeit der Frühjahrsmüdigkeit. Um diese abzulegen und um den Körper wieder in Form zu bringen, empfehlen die Experten der DKV Krankenversicherung ein ganzheitliches Cardio- und Ausdauertraining.

Cardio-Training: fit in den Frühling

Trainieren an der frischen Luft sorgt für eine bessere Durchblutung des gesamten Körpers und damit nachweislich für mehr Freude am Leben. Wie die Experten der DKV jetzt mitteilen, sollte man mit zusammenhängenden Bewegungseinheiten jetzt den Körper wieder in Schwung bringen. Durch diese Bewegung kann nicht nur das Herz-Kreislauf-System gestärkt werden, auch das allgemeine Wohlbefinden wird gesteigert und die Fettverbrennung wird angeregt.

Joggen vertreibt Frühjahrsmüdigkeit

Zu den Möglichkeiten des ganzheitlichen Cardio-Trainings gehören unter anderem das Laufen auf dem Stepper im Fitnessstudio oder zu Hause, aber auch Walking und Jogging können genutzt werden. Das Training kann dabei nicht nur allein, sondern auch in der Gruppe durchgeführt werden, denn häufig fällt es insbesondere Anfängern leicht, gemeinsam mit anderen Menschen zu trainieren.

Anfänger sollten nicht übertreiben

Wie die Experten der DKV allerdings zu bedenken geben, sollte das Training zu Beginn nicht zu intensiv gestaltet werden, denn hieraus können Verletzungen entstehen, auch das Herz-Kreislauf-System wird dann über Gebühr belastet. Besser ist es, mit kurzen Trainingseinheiten zu beginnen und die Intensität stetig zu steigern.
Wer dann seine Ausdauer trainiert hat kann damit beginnen, die Muskeln zu kräftigen und zu stärken. Trainer im Fitnessstudio können je nach Trainingsziel die entsprechenden Trainingseinheiten zusammenstellen und auch die jeweiligen Geräte empfehlen. Wer bereits unter gesundheitlichen Beeinträchtigungen leidet, so die Gesundheitsexperten der DKV, sollte vor dem Training Rücksprache mit dem Arzt halten, um Gesundheitsrisiken auszuschließen.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie