zum Inhalt

GKV

Freiwillige Krankenversicherung: Steuer 2010 in Gefahr

22. Februar 2011

Wer nicht versicherungspflichtig ist, sich aber dennoch für die gesetzliche Krankenversicherung entschieden hat und also über eine freiwillige Krankenversicherung versichert ist, muss jetzt bei der Erstellung der persönlichen Steuererklärung besonders achtsam sein. Der Grund sind falsche Krankenversicherungsbeiträge auf der Lohnsteuerbescheinigung für 2010, mit der Folge geringerer Rückerstattung der Steuer für 2010.

Steuererklärung 2010: Erstattung von bis zu 1000 Euro für Beiträge

Die Lohnsteuerbescheinigungen der Arbeitgeber gehen in diesen Tagen den Arbeitnehmern zu, die nun ihre private Einkommenssteuererklärung in 2011 ausfertigen können. Viele Steuerpflichtige übernehmen die auf der Einkommensbescheinigung angegebenen Beträge zum Bruttoeinkommen, zur gezahlten Lohnsteuer und zu den Krankenversicherungsbeiträgen in der Regel ohne weitere Prüfung. Dies kann in diesem Jahr jedoch fatale Folgen für die Steuer 2010 haben, wie jetzt bekannt wurde. Wer die Daten ungeprüft übernimmt, dem drohen jetzt als freiwillig Versichertem Steuernachteile bei der persönlichen Steuererklärung 2010, die im Einzelfall bis zu 1.000 Euro betragen könnten.

Fehler in der Software und falsche Anweisung des Bundesfinanzministeriums

Der Grund für diesen Steuernachteil sind unklare Verwaltungsanweisungen des Bundesfinanzministeriums. Diese sorgen nun dafür, dass die Krankenversicherungsbeiträge für die freiwillige Krankenversicherung mitunter falsch ausgewiesen werden. Die Verwaltung hatte die Lohnsteuerbescheinigung nämlich um die Zeilen 25-28 erweitert. Welche Daten jedoch in die Zeilen 25 und 26 eingepflegt werden müssen, ist vielfach nicht klar. Bisher gingen viele Arbeitgeber davon aus, dass in diese Zeilen lediglich der Arbeitnehmerbeitrag einzusetzen ist. Wie das Bundesfinanzministerium jetzt jedoch richtigstellt, muss für freiwillig Versicherte in diesen Zeilen neben dem Arbeitnehmerbeitrag auch der Zuschuss des Arbeitgebers eingetragen werden. Da diese Richtigstellung jedoch erst Mitte Januar 2011 erfolgte, wurden viele Lohnsteuerbescheinigungen falsch ausgestellt.

Es ist daher wichtig, die angegebenen Daten genau zu überprüfen und ggf. zu korrigieren. Viele Arbeitgeber wollen allerdings eine korrigierte Bescheinigung versenden. Wann dies jedoch erfolgt, darüber herrscht bisher keine klare Regelung.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie