zum Inhalt

Gesundheit

Fettleibigkeit und Übergewicht ein weltweites Gesundheitsproblem

7. Februar 2011

Fettleibigkeit war in den letzten Jahren und Jahrzehnten vor allem ein Problem der westlichen Industrieländer, da sich die Menschen hier nicht nur zu süß, sondern auch zu fett ernährten. Eine aktuelle Studie zeigt jetzt jedoch, dass das Problem der Fettleibigkeit nicht mehr auf die westlichen Industrieländer beschränkt ist, sondern dass die Menschen weltweit hierunter leiden.

Studie: Weltweit mehr als 1,5 Milliarden Menschen mit Übergewicht

Für die Studie über die Fettleibigkeit wurden Daten aus 199 Ländern ausgewertet. Die hier gewonnenen Informationen zeigen, dass weltweit rund 1,5 Milliarden Menschen zu dick sind. Von diesen Menschen sind den Angaben zufolge sogar 500 Millionen als fettleibig anzusehen. Die Studie, die in der Fachzeitschrift „Lancet“ veröffentlicht wurde, stammt von einem internationalen Forscherteam, welches in den untersuchten Ländern tätig ist. Im Rahmen der Studie wurde festgestellt, dass sich die Anzahl der Menschen, die als zu dick eingestuft werden müssen, in den vergangenen 30 Jahren nahezu verdoppelt hat. Um die Körperfülle der Menschen zu bewerten, wurde der Body-Maß-Index genutzt, er auch als BMI-Index bezeichnet wird. Menschen, deren BMI 25 überschreitet, gelten als übergewichtig, mit einem BMI von mehr als 30 spricht man sogar von Fettleibigkeit.

Fettleibigkeit kein Problem der Industriestaaten allein

Die Studie zeigt jetzt, dass nicht mehr nur Menschen in den westlichen Industrieländern unter Fettleibigkeit leiden, sondern auch Menschen aus Ländern betroffen sind, deren Einkommen im unteren oder mittleren Bereich liegen. Das Land mit der größten Anzahl an fettleibigen Menschen ist die Republik Naru, die im Westpazifik gelegen ist. Deutschland nimmt bei der Untersuchung einen Wert im Mittelfeld ein.

USA und Neuseeland mit den meisten Übergewichtigen

Im Vergleich der westlichen Länder sind die meisten Übergewichtigen in den USA sowie in Neuseeland zu finden. In Japan hingegen sind die wenigsten Menschen übergewichtig, was wohl auch an der dortigen Ernährungsweise liegt. In Europa gehören die Menschen in Tschechien und in der Türkei mit einem durchschnittlichen BMI von 28 zu den dicksten Menschen. Zu den weiteren Erkenntnissen der Forscher gehört die Tatsache, dass in Ländern mit hohem Lebensstandard vor allem die Männer unter Übergewicht leiden. In den ärmeren Ländern hingegen sind vor allem die Frauen übergewichtig.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie