zum Inhalt

Gesundheit

Ernährung: Übergewicht mit Todesfolge

6. Mai 2011

Übergewicht und Fettleibigkeit sind in Europa auf dem Vormarsch. Neue Studien zeigen, dass Fehlernährung inzwischen eine ähnlich große Gefahr wie Unterernährung ist. Allein in Deutschland stehen Schätzungen zufolge zwei von drei Todesfällen mit Fehlernährung im Zusammenhang. Die Zahl der Fälle geht damit allein zwischen Rhein und Oder in die Hunderttausende. Eine Situation, die in der EU und den USA nicht besser aussieht.

 

Falsche Ernährung: Überfluss als Krankheit

Es geht dabei nicht nur um die Tatsache, dass in den Industrieländern zuviel von allem gegessen wird. Auch wer vermeintlich gesunde Portionen zu sich nimmt, kann sich falsch ernähren. Fleisch, lange als Feind Nr. 1 verteufelt, ist in seiner unverarbeiteten Form längst nicht so gefährlich, wie Verbraucher glauben. Die Risiken steigen aber sprunghaft an, wenn Fleisch verarbeitet wird – zu Wurst und Salami.

 

Es bleibt die Frage, was in welcher Dosis gesund ist? Beim Fleisch kann es also ruhig ein Steak sein. Alles, was dagegen chemische Zusätze, Nitritpökelsalz oder Kochsalz enthält, wird zur potenziellen Gefahr. Denn Salz gilt als einer der Auslöser für Bluthochdruck. Die Folge können Infarkte und Schlaganfälle sein. Generell lässt sich aus dieser Tatsache ableiten, dass unbehandelte Lebensmittel besser sind als Fertigprodukte.

 

 

Gesunde Ernährung = essen mit Köpfchen

In den letzten Jahren haben sich viele Forschergruppen mit unterschiedlichsten Aspekten der Ernährung sowie deren Einfluss auf die Gesundheit und Lebensqualität beschäftigt. Das Ergebnis lässt sich recht einfach zusammenfassen. Wer mit Köpfchen isst, lebt länger und gesünder. Eine Tatsache, die sich in der Realität mitunter aber gar nicht so einfach umsetzen lässt.

 

Denn was alles gesund ist und was nicht, hängt nicht nur vom Lebensmittel selbst, sondern auch von der Dosis ab. In Maßen genossen können zum Beispiel Nüsse entscheidend zur Gesundheit beitragen. In Massen wirken sie allerdings in die andere Richtung. Wer gesund leben will, wird sich wohl oder übel mit der Ernährung intensiver beschäftigen müssen.

 

 

Weitere Artikel aus dieser Kategorie